Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic:  [solved] Git und ssh unter Windows  (Read 1697 times)

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
[solved] Git und ssh unter Windows
« on: 2011/04/08, 18:03:19 »
Hi, hat jemand von Euch Erfahrungen mit git+ssh unter Windows gemacht? Irgendwie läuft das bei einem bekannten von mir total unbefriedigend. Der Mann connected sich per ssh und trusted key auf meinen git-Server in Berlin. Wenn ich da mit Linux drauf rumhacke, komme ich auf 2,x M/s Download fast ohne Prozessorbelastung, erkommt unter Windows auf 300-400 k mit einem X2 6000 und 4G / Win7.

Ist das normal, dass die Implementation so viel Saft zieht oder andere Frage: Gibt es irgendwas effizient programmierteres als mysgit?
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
Git und ssh unter Windows
« Reply #1 on: 2011/04/08, 18:18:30 »
Vergesst bitte alle Antworten - Windows in Kombi mit Java und msysgit ist schuld. Die ganze sache wird auf den Server verlagert und per nettem nomachine und Klickibunti auf openbox gesteuert. Verzicht auf Smartgit Windows verdoppelte die Geschwindigkeit, aber schön ist das immer noch nicht. Mist.
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen

Offline ralul

  • User
  • Posts: 1.814
Git und ssh unter Windows
« Reply #2 on: 2011/04/08, 20:48:28 »
Kennst Du cygwin: Da ist doch alles was der linuxler unter windows braucht!
oder colinux (ich weiss nicht ob es das noch gibt)
experiencing siduction runs better than my gentoo makes me know I know nothing

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
[solved] Git und ssh unter Windows
« Reply #3 on: 2011/04/08, 22:32:51 »
msysgit ist mingw. Das geht ja auch ganz gut, halt nicht besonders performant, wie sich jetzt rausgestellt hat. Die Lösung ist aber wie immer einfach.

Ich setz auf der Kiste ein aptosid auf und gut ists. Wozu gibt es Dualboot. Die Nutzdaten kommen auf eine eigene Partition und können von Linux und Windows im Fall des Falles gemeinsam genutzt werden. Die Anwendungen sind eh die Gleichen und es ist mir relativ wurst, ob ich Inkscape, Gimp, Scribus, LO unter Linux oder Windows benutze.

Solche Aktionen wie heute werden auch nicht die Regel sein, ich muss nicht jeden Tag ein Repository von 2G Bilddaten pullen. Spätestens bei den Nachbearbeitungen gehen da maximal 10-20 M über die Leitung, wenn ich nach jedem 5. Bild pushe.

Allein die Warenwirtschaft ist rein Windows und benötigt zwingend irgend einen MS SQL Server.

Dafür ist sie aber Kolo und besser als alles, was ich im Bereich Shopabrechnung auf Linux je gesehen habe. D.h. man kann damit arbeiten. ;)

@ralul: Der Mann ist Schneider und ich bin froh, dass er nicht mehr mit der Maus spricht. Ansonsten hab ich nur noch einen Fotografen, der die professionelle Digitalkamera für sich entdeckt hat. Der hat sich aber für professionelle Nachbearbeitung das komplette Adobe-Sortiment gekauft. (und kann damit umgehen) Die können kein Linux und wollen es auch nicht lernen. Ich muss also irgenwo eine Schnittstelle haben, die nicht wehtut. Und die sollte eigentlich Smartgit sein.
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen