Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: [DE] Murphy's Law  (Read 6253 times)

Offline 10toe

  • User
  • Posts: 159
[DE] Murphy's Law
« on: 2011/01/12, 18:15:13 »
Hm, kennt Ihr das? Mal eben das Notebook anschalten um einen Vortrag zu halten oder um vor einem wichtigen Termin kurz noch in eine Datei zu schauen... file system check forced - und zwar ausgerechnet bei der 200 GB Partition ...

... es vergehen locker ein paar Minuten, das Publikum wartet, man übt sich zur Überbrückung im Improvisieren, die Kollegen fangen an über das System zu feixen, (man hat es schon aufgegeben, zu erklären, dass es sich nicht um einen technischen Defekt handelt, sondern um eine notwendige Routinekontrolle).

Aber: diese kommt sehr oft zum falschen Zeitpunkt. Und je mehr Partitionen vorliegen, desto öfter ist dies der Fall - und desto öfter zum falschen Zeitpunkt.

Meine momentane Idee ist, dass ich alle (großen) Partitionen (außer root) aus dem file system check heraus nehme und regelmäßig unmounte und manuell checke.

Okay, nur mal eine erste Idee. Ich wollte zunächst mal hier ein paar Tipps holen, wie Ihr mit dem Problem umgeht (bzw. ob dies bei Euch überhaupt als "Problem" angesehen wird.

Viele Grüße
Hans



PS: Eine Taste "Jetzt nicht!" vor dem check lässt sich wohl nicht so leicht unterbringen, stimmts?

cid-baba

  • Guest
Murphy
« Reply #1 on: 2011/01/12, 18:48:22 »
Welches Dateisystem nutzt du denn? Ich hab ne 2tb-Platte drin (fast voll, nur eine Partition), und mit ext4 dauert die Überprüfung vll. 30 Sekunden... ext3 war da deutlich langsamer.

Offline 10toe

  • User
  • Posts: 159
Murphy's Law
« Reply #2 on: 2011/01/12, 19:06:28 »
Quote
Welches Dateisystem nutzt du denn?


ext3.

Okay, wäre wohl einen Versuch wert auf ext4 zu emigrieren...

hefee

  • Guest
Murphy
« Reply #3 on: 2011/01/12, 19:09:12 »
gerade lange nicht mehr gehabt, aber kann mensch nicht einfach Ctrl+C drücken und dann versucht er es das nächste mal nochmal?

DonKult

  • Guest
Re: Murphy's Law
« Reply #4 on: 2011/01/12, 19:29:49 »
Quote from: "10toe"
Meine momentane Idee ist, dass ich alle (großen) Partitionen (außer root) aus dem file system check heraus nehme und regelmäßig unmounte und manuell checke.

Meine Erfahrung ist, dass man das nicht mehr so regelmäßig macht… Immerhin könntest du das ja auch jetzt schon tun um den Zähler zurückzusetzen. ;)


Wenn ich sowas bei einem Laptop vermeiden wollte, dann hab ich ihn auf Batterie laufen lassen, dann wurde der Check nämlich übersprungen. Das klappt allerdings nicht mehr (es steht auskommentiert im initscript wegen eines latenten Bugs: #526398). Wenn mans dolle eilig hat soll wohl 'fastboot' klappen (einfach in grub an die commandline anhängen), aber im Zweifelsfall würde ich das wohl auch vergessen…

I hab für 'Notfälle' in der Datei /etc/e2fsck.conf folgendes stehen:
Code: [Select]
[options]
allow_cancellation = true

damit soll man ein laufendes fsck mit dem bekannten STRG-C abbrechen können ohne das fsck das als Fehler anssieht. Der Bootprozess sollte also normal weitergehen. Ich hab das allerdings noch nie in live getestet, kommt halt einfach zu selten vor und soooo lange dauerts bei mir eh nicht… (zu ext4 konvertiertes ext3 hat das nur weiter reduziert)

Offline reddark

  • User
  • Posts: 1.062
    • http://www.klangruinen.de/
Re: Murphy
« Reply #5 on: 2011/01/12, 20:01:23 »
ich hab mit tune2fs meine platten so eingestellt, das sie erst nach über 100 mounts gecheckt werden.
Wenn es kurz davor ist, wird es in der regel beim hochfahren angezeigt das der check bald fällig ist, da kann mensch das auch manuell machen, damit es im ernstfall nicht passiert ;)

Offline ralul

  • User
  • Posts: 1.814
Re: Murphy
« Reply #6 on: 2011/01/12, 22:04:23 »
Manuell, genau: forcefsck angeben beim Booten!
experiencing siduction runs better than my gentoo makes me know I know nothing

hefee

  • Guest
Re: Murphy
« Reply #7 on: 2011/01/12, 22:09:46 »
Quote from: "reddark"
Wenn es kurz davor ist, wird es in der regel beim hochfahren angezeigt das der check bald fällig ist, da kann mensch das auch manuell machen, damit es im ernstfall nicht passiert ;)

wo kann ich einstellen, das er anzeigt, das es kurz bevorsteht?

DonKult

  • Guest
Re: Murphy
« Reply #8 on: 2011/01/12, 23:10:18 »
Quote from: "hefee"
Quote from: "reddark"
Wenn es kurz davor ist, wird es in der regel beim hochfahren angezeigt das der check bald fällig ist, da kann mensch das auch manuell machen, damit es im ernstfall nicht passiert ;)

wo kann ich einstellen, das er anzeigt, das es kurz bevorsteht?


Macht er von ganz alleine automatisch, ich glaub so ab 5 boots… aber das geht doch bei aptosid so schnell, da kann das doch keiner lesen ;)

Offline spacepenguin

  • User
  • Posts: 862
    • spacepenguin.de
Re: Murphy
« Reply #9 on: 2011/02/11, 21:52:50 »
Bis jetzt gab es noch nie Probleme, wenn ich den fsck-Vorgang abgebrochen habe, weil mir das einfach in die Quere kam (es ist grundsätzlich so, daß das anfängt, wenn ich "nur mal eben schnell" etwas nachschauen will oder es anderweitig eilig habe). Bis auf einmal. Daraus habe ich für mich die Lehre gezogen, daß ich das bei jeder x-beliebigen Partition machen kann - nur nicht bei der root-Partition, das mag "er" nicht.
Susan | Hardware: SysProfile
Music-Profile: http://www.last.fm/de/user/spacepengu

holgerw

  • Guest
Murphy's Law
« Reply #10 on: 2011/02/12, 07:13:52 »
Hallo,

da unter ext4 ein fsck sehr schnell geht, sollte man, sofern noch ext3 Partitionen vorhanden sind, diese in einer ruhigen Stunde mal nach ext4 migrieren.

Oder aber man nutzt das sehr robuste jfs, es hat zwar weitaus weniger Werkzeuge, ist aber meiner Erfahrung nach sehr zuverlässig und auch unter Aptosid einsetzbar.

Viele Grüße,
  Holger

DonKult

  • Guest
Re: Murphy
« Reply #11 on: 2011/02/12, 10:52:03 »
Quote from: "spacepenguin"
Bis jetzt gab es noch nie Probleme … … nur nicht bei der root-Partition, das mag "er" nicht.


Wie oben erwähnt liegt das daran, dass "er" das abbrechen als Fehler betrachtet und die root Partition bei Fehlern neu also read-only gemounted wird (steht so in fstab) und man nun in init 1 rumhängt. Wie gesagt kann man "ihm" das abgewöhnen, wenn man den will.

Quote from: "holgerw"
da unter ext4 ein fsck sehr schnell geht, sollte man, sofern noch ext3 Partitionen vorhanden sind, diese in einer ruhigen Stunde mal nach ext4 migrieren.

Während das nicht unbedingt eine schlechte Idee ist sollte man jedoch beachten, dass sich durch die Migration selbst erstmal nicht viel ändert, da ext4 erstmal alle Daten im ext3 lesen wird - erst wenn wieder was auf der Platte geschrieben wird, wird auch dieses auf ext4 konvertiert.

Offline Lanzi

  • User
  • Posts: 1.782
Re: Murphy
« Reply #12 on: 2011/02/12, 13:14:33 »
EIn Beispiel für den gebraucht von tune2fs

Kontrole alle 100 Mounts (normal ist 30)
tune2fs -c100 /dev/sda1

Verringern der Diskreserve von 3% (stanbdard) auf 1%
tune2fs -m1 /dev/sda1

holgerw

  • Guest
Re: Murphy
« Reply #13 on: 2011/02/12, 14:38:13 »
Quote from: "DonKult"


Quote from: "holgerw"
da unter ext4 ein fsck sehr schnell geht, sollte man, sofern noch ext3 Partitionen vorhanden sind, diese in einer ruhigen Stunde mal nach ext4 migrieren.

Während das nicht unbedingt eine schlechte Idee ist sollte man jedoch beachten, dass sich durch die Migration selbst erstmal nicht viel ändert, da ext4 erstmal alle Daten im ext3 lesen wird - erst wenn wieder was auf der Platte geschrieben wird, wird auch dieses auf ext4 konvertiert.


Hallo David,

da habe ich mich etwas unklar ausgedrückt, ich meinte, da ich schrieb "in einer ruhigen Stunde" schon folgendes:
1. Backup der ext3 Datenpartition
2. Mit Live CD booten, neu formatieren der Datenpartition in ext4
3. Rückspielen des Backups auf die Datenpartition

Schritt 1 kann entfallen, wenn man sorgsam mit seinen Daten umgeht, das heißt, man hat dank regelmäßiger Sicherungen in kurzen Abständen eh schon ein Backup zur Hand :-)

Wer nur eine Wurzelpartition mit ext3 hat, und keine extra Datenpartition, kann doch gleich mal aptosid 2011.1 testen und damit neu installieren und gleich vernünftiger partitionieren *fg*

Viele Grüße,
  Holger

RocknRolf

  • Guest
Re: Murphy
« Reply #14 on: 2011/02/19, 13:34:17 »
Moin,
nach einem Blick in die man von shutdown mache ich bevor ich eine Präsentation mache ein
Code: [Select]
shutdown -F
nach einem reboot hab ich dann auf jeden fall am nächsten Tag Murphy überlistet.

mfg RnR