Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: [DE] repreprp und apt-get changelog  (Read 2077 times)

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
[DE] repreprp und apt-get changelog
« on: 2011/02/20, 11:15:34 »
Hi,
ich habe ein kleine Problem mit reprepro (und meinem Grundwissen). Ich möchte, dass aus diesem repo changelogs gezogen werden können. Ausgabe beim Abruf:

Code: [Select]

 LANG=C apt-get changelog linux-headers-2.6-gcom-amd64
Err Changelog for linux-headers-2.6-gcom-amd64 (http://packages.debian.org/changelogs/pool/main/l/linux-gcom-2.6/linux-gcom-2.6_2.6.37-21.1/changelog)
  404  Not Found [IP: 87.106.64.223 80]
Err Changelog for linux-headers-2.6-gcom-amd64 (http://debian.alfgaida.de/pool/main/l/linux-gcom-2.6/linux-gcom-2.6_2.6.37-21.1.changelog)
  404  Not Found
E: changelog download failed


Für mich sieht das so aus, dass er erst bei debian schaut, was ja Sinn macht und da ap-get changelog da logischerweise kein log meines privaten Paketes findet, auf mein Repository ausweicht.

Da findet er natürlich auch nichts, da nicht eingespielt. Diesen Zustand möchte ich ändern:
1. Wie erstelle ich ein zum Paket passendes changelog, nach i-net Recherche sehe ich bis jetzt nur den Weg IBM (immer besser manuell)
2. Übertragung: Bis jetzt auch IBM.
3. Ich bau jetzt einen Kernel und probiere Schritt 1 und 2 ganz einfach. Weiss jemand, ob reprepro auf das Einsortieren der Logs vorbereitet ist, oder muss man da auch frickeln?

Danke im Vorraus.
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen

DonKult

  • Guest
repreprp und apt-get changelog
« Reply #1 on: 2011/02/20, 13:40:18 »
Meines wissens nach gibt es keine (normale) Archivesoftware, die das kann - außer dak natürlich.

Dafür muss man für gewöhnlich "einfach" nur aus dem deb Paket (ar) in der data.tar.gz die Changelog extrahieren (und wenn man dabei ist auch die copyright).

Persönlich halte ich das allerdings nicht für super sinnvoll. Das Feature ist vor allem einmal für Distrubtionen gedacht, die evaluieren ob sie zukünftig die /usr/share/doc/package/changelog.Debian.gz auslieferen wollen oder nicht - den irgendwie müssen sie diese einfach bereitstellen - aber eben nicht zwingend offline.

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
repreprp und apt-get changelog
« Reply #2 on: 2011/02/20, 13:54:18 »
So etwas ähnliches hab ich mir schon gedacht. Sinnvoll fänd ich das aber wirklich. Vor allem, wenn wie hier passiert, Fragen nach Änderungen in Paketen kommen. apt-get changlog ist mir auf jeden Fall sympathischer als in die Revisionskontrolle zu gehen und da das Changelog rauszuziehen. (oder apt-get soure, um dann in debian/changelog zu schauen).
 
Das Changelog eines Paketes liegt vor, also sollte man es bei irgendwo gehosteten Paketen auch lesen können. Ich denke, Du wirst da in irgendeiner Form zustimmen, sonst hättest Du diese Möglichkeit der Einsichtnahme nicht programmiert ;) Den Verweis auf das Quellenhosting muss ich bei meinen Paketen, z.B. Kernel noch einbauen, da steht noch slh und berlios drin, was aber so verkehrt ja auch nicht ist.
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
repreprp und apt-get changelog
« Reply #3 on: 2011/02/20, 14:40:18 »
Ein kleines Update. Ich war so frei und hab das Changelog selbst erstellt (cp ist ein mächtiger Befehl), übertragen und in das entsprechende Verzeichnis in reprepro gestellt. Das kanns natürlich so nicht sein. Auf jeden Fall wird das Log aber jetzt mit apt-get changelog gelesen. ;)

Für mich heisst das - 1. Punkt erledigt. Da ich das Erstellen und die Übertragung momentan noch manuell erledige, ist der Weg gangbar, aber nicht schön. In den übertragenen Daten habe ich eigentlich alles, was ich zum Glücklichsein brauche. In xyz.dsc steht der Name meines Tar-Balls, da ist das Log drin. Jetzt stellt sich doch eigentlich nur noch die Frage, wer das ins richtige Verzeichnis verteilt, reprepro oder der Prozess, der incoming überwacht und dann ein script auslöst. Irgendwo hab ich mir aufgeschrieben, wie das Paket heist, aber noch nicht eingerichet. Die Exraktion via tar ist ja nicht das Problem.

Sehe ich das in Ansätzen richtig oder hat jemand einen Tipp für mich, wie das cleverer zu lösen ist. (Ausser natürlich, die Arbeit auf andere abzuwälzen)
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen