Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: [DE] Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable  (Read 8456 times)

MoonKid

  • Guest
[DE] Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #15 on: 2016/05/04, 00:10:46 »
sicherheitsrelevante Fixes kommen über security.debian.org auch relativ zeitnah nach stable.
Zeitnaher als bei Ubuntu?

Und wie wäre es mit Arch Linux überhaupt? Ist ja mal was ganz anderes.

Offline melmarker

  • User
  • Posts: 2.799
    • g-com.eu
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #16 on: 2016/05/04, 02:15:25 »
drücken wir es mal vorsichtig aus - obwohl in debian an allen Ecken Leute fehlen, um es noch besser und aktueller zu machen und zu halten, sieht die personelle Situation bei debian wahrscheinlich ein wenig entspannter aus als bei Canonical.

Und Arch ist was ganz Feines, wenn man die Nerven dazu hat, man lernt auf jeden Fall eine ganze Menge und hat eine Menge Spass mit diesen netten und umfangreichen Textadventure. Als ich das dann durchgespielt hatte, bin ich dann zu einem debian-basierten System gewechselt.

Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich sollte mir dringend wieder mal ein Arch aufsetzen, aber mir fehlt so ein ganz klein wenig die Zeit dazu. Obwohl sich das fast schneller aufsetzt als ein Siduction. Da in Arch aber jede Menge Pakete fehlen, die ich in debian und siduction habe, so wie ich sie will, relativiert sich der Zeitvorteil wieder, wenn man sich das ganze Zeug aus dem AUR raussuchen, reviewen und nach den eigenen Wünschen anpassen muss. Die Qualität und Aktualität des AUR hat doch mächtig nachgelassen in den letzten 6 Jahren.
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin, November 11, 1755)
Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity. (Hanlons razor)

MoonKid

  • Guest
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #17 on: 2016/05/08, 23:32:17 »
Sieht so aus, als werde ich (bei Zeiten) es mit Siduction nochmal ernsthaft probieren.

Mulmig ist mir aber immer noch beim Thema updates. Gibt es eine Art Anleitung für Einsteiger, auf was genau sie vor dem update achten sollten, damit sie das System nicht zerschießen?

Das Forum hier monitore ich schon. Die Paketliste von apt-get ist nahezu wertlos, weil die Pakete nicht thematisch oder sicherheits-/stabilitätsrelevant sortiert/markiert sind. Woher soll ich jetzt jedes der einzelnen Pakete kenne, die apt-get jetzt updaten möchte?

Ich kann ja auch schlecht, vor jedem Update hier ins Forum fragen: "Kann ich jetzt updaten? Sind wir gerade "stabil"?"

Offline bluelupo

  • User
  • Posts: 2.068
    • BluelupoMe
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #18 on: 2016/05/09, 06:58:24 »
Hi MoonKid,
es ist viel weniger problematisch als du es gerade siehst. Du musst nicht jedes zu aktualisierende Paket kennen. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst mache vor jedem d-u ein Backup.

MoonKid

  • Guest
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #19 on: 2016/05/09, 08:33:41 »
viel weniger problematisch als du es gerade siehst. ... mache vor jedem d-u ein Backup.
Naja, ich bin da eben aus Erfahrung paranoid. Also Datenbackups laufen hier sowieso regelmäßig.
Aber es geht mehr darum, dass ich das System ggf. neu aufsetzen müsste. Jedesmal ein komplettes Image zu ziehen ist mir viel zu umständlich (Live-System, passendes Medium (bei mir ein langsames NAS). Und Images haben ineffizienter Weise auch immer noch den freien Speicher mit drin.

Najut, ich mach einfach mal. :D

Offline devil

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 4.842
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #20 on: 2016/05/09, 08:54:33 »
Apt-listbugs installieren hilft. Wenn ich aus meiner Erfahrung mit siduction und seinen Vorgängern berichten soll, so kann ich sagen, dass das System in 10 Jahren genau 2 mal nicht mehr gebootet ist nach einem Dist-Upgrade. Und auch da war keine Neuinstallation nötig.


Um sich gegen sowas weiter abzusichern, kann man entweder Btrfs mit Snapshots einsetzen oder öfter eine Systemsicherung mittels Clonezilla vornehmen. Aber wie bluelupo schon sagte, das System läuft stabil, abgesehen davon dass ab und an ein kaputtes Paket durchrutscht. Also keine Panik. Erste Anlaufstelle bei solchen Problemen ist der IRC. Da werden sie geholfen.


greetz
devil 

Offline musca

  • User
  • Posts: 725
  • sid, fly high!
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #21 on: 2016/05/09, 11:41:25 »
Hallo Moonkid,

als ich mich dem Thema "unstable" genähert habe, hatte ich dieselben Gedankengänge.

Eine virtuelle Maschine ist heute mit ein paar Klicks erstellt und darin kann man siduction installieren und das Dist-Upgraden ausprobieren. Du wirst sehen, mit Hilfe unserer Community lassen sich aufkommende Fragen klären.

Der Lohn der Mühe ist die Freiheit dauerhaft aktuelle Software nutzen zu können.

Grüße
musca

PS.: den Vorschlag "apt-listbugs" zu installieren finde ich eher kontraproduktiv, weil die meisten Bugs für uns nicht relevant sind. Gerade der Anfänger wird dabei von der schieren Menge der Information erschlagen.
« Last Edit: 2016/05/09, 11:44:48 by musca »
„Es irrt der Mensch, solang er strebt.“  (Goethe, Faust)

MoonKid

  • Guest
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #22 on: 2016/05/09, 16:04:15 »
Eine Notfall-Shell wird sich ja meistens trotzdem noch aufmachen lassen, oder?
Dann könnte man immer noch das Paket entfernen oder auf ein bugfix warten. ;) Oder?

Offline bluelupo

  • User
  • Posts: 2.068
    • BluelupoMe
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #23 on: 2016/05/09, 16:24:50 »
Sollte dein System nach einem missglückten d-u ausnahmsweise nicht booten startest du über Live-USB-Stick ein vollwertiges System und wechselst per chroot in dein installiertes System und repariert es.

MoonKid

  • Guest
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #24 on: 2016/05/15, 13:41:55 »
Na, das fängt ja gut an mit Siduction und mir! :D

Sorry, für die unspezifischen ("irgend....") Angaben. Mein Kleiner hat grad Koliken, daher hab ich nicht alles mitbekommen.)

Hab paintitblack-LXQt installiert. Dann zweimal ein d-u probiert.
Dabei wollte irgendein Paket meine Tastatur wissen. Woher sol lich das wissen? Eine netbook-Tastatur. War in der Liste nicht angegeben. Hab ich einfach abgebrochen. Irgendwann war der Bildschirm schwarz.

Beim zweiten d-u (unter X) funktionierte die Tastatur nicht mehr bzw. X reagierte nicht mehr drauf. Auf tty1-6 kam ich noch, aber auch dort blinkte mich nur wild ein Cursor an, ohne auf mich zu reagieren.
Selbst der Affengriff ging nicht mehr.

Jetzt zeigt er mir beim booten einen stacktrace an und bleibt stehen. Unabhängig von der Ursache des Problems, wozu meine Angaben eh zu unspezfisch sind, stellt sich die Frage, wie reagiert man jetzt in so einer Situation? Kernel bootet nicht vollständig und zeigt "end Kernel panic - not syncing: Attempted to kill init! exitcode=0x0000000b".
Grub bietet mir auch keine Rescue-Option an. Da steht nur siduction und ein paar "memory test..." Einträge im Menü.

Witziger Weise kann ich mein Netbook nicht mal per 5-Sekunden-Power-Knopf ausschalten, sondern muss den Akku rausnehmen.

Offline melmarker

  • User
  • Posts: 2.799
    • g-com.eu
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #25 on: 2016/05/15, 13:44:32 »
live medium nehmen, von da booten, in das system chrooten und erst mal den abgebrochenen Upgrade zuende führen.
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin, November 11, 1755)
Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity. (Hanlons razor)

MoonKid

  • Guest
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #26 on: 2016/05/15, 14:20:59 »
Du meinst http://wiki.siduction.de/index.php?title=Chrooten? Dafür sollte ich mir n Script auf den USB-Live-Stick legen. :D
Danke für den Tip.

So konnte aber nicht warten und hab doch nochmal neu installiert und hänge jetzt beim ersten d-u:

Mir wurde gerade das lange Changelog angezeigt - hab ich mit Q quitiert.

Jetzt fragt "Paketkonfiguration" bzw. "Konfiguriere keyboard-configuration" nach meiner Tastatur. An dem Punkt ist mir schon mal nicht klar (mangels Info an den User), ob das von einem bestimmten Paket durch das d-u angefragt wird, oder ob das generell zum d-u Prozess gehört. Sollte es ein Paket sein - bleibt die Frage, welches. Wo bin ich hier im Prozess?

Ach ja, und welche Tastatur habe ich? Die altbekannte "Generische Tastatur..." ist da auch in der unverschämt langen Liste drin.

An solchen Punkten stelle ich mir als User und Softwareentwickler die Frage, warum ich das überhaupt gefragt werde? Ubuntu und Windows fragen sowas nicht. Die leiten von der Zeitzone/Sprache einfach die relevanten Tastatureinstellungen ab.
« Last Edit: 2016/05/15, 14:24:50 by MoonKid »

Offline bluelupo

  • User
  • Posts: 2.068
    • BluelupoMe
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #27 on: 2016/05/15, 14:24:00 »
Mit "Generischer PC-Tastatur" liegst du erst mal nicht mal falsch. Ändern kannst du das jederzeit nachträglich mit....
Code: [Select]
# dpkg-reconfigure keyboard-configuration

MoonKid

  • Guest
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #28 on: 2016/05/15, 14:30:37 »
"mdadm" fragt mich nach "Verbünden" für das "Wurzelverzeichnis".
Ok, das hat was mit RAID zu tun, aber sowas ist hier bei Leibe nicht eingerichtet. Warum wird so ein (in meinem use-case unnötiges) Paket überhaupt aktiv? "Abbrechen" wird hier nicht angeboten.
ESC geht, obwohl diese Option nicht angezeigt wurde.

So nun kann ich weiter drüber meckern, oder was dran ändern - wir sind ja bei Freier Software. Aber hier ist meist das Problem. Wo soll ich jetzt n BugReport absetzen? Dem Debian-Maintainer von mdadm erklären, dass das Paket bei einem d-u auf Siduction-paintitblack und einem Nicht-RAID-System unnötige Fragen stellt, wird (erfahrungsgemäßig) nicht erfolgreich sein.

In der Regel wurden bisher alle meine BugReports und FeatureRequest, welche etwas mit Benutzerfreundlichkeit zu tun hatten, ignoriert oder gar verhöhnt.

Aber mal im Ernst: Möchte meine Mecker-Energie gerne in produktive Bahnen lenken! ;)

Offline bluelupo

  • User
  • Posts: 2.068
    • BluelupoMe
Re: Vergleich Stabilität Siduction und Debian unstable
« Reply #29 on: 2016/05/15, 14:33:18 »
Hi moonkid,

mdadm ist bei siduction standardmäßig dabei, einfach mit OK bestätigen und nachdem d-u mit ...

Code: [Select]
# apt-get remove --purge mdadm

...dauerhaft entfernen.

EDIT: Bitte komm bei solchen Problemen doch lieber in den IRC, denn dort lässt sich das wesentlich unkomplizierter klären.
« Last Edit: 2016/05/15, 14:37:46 by bluelupo »