Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: [DE] Hallo in die Runde und eine erste Frage  (Read 436 times)

Offline maxblue

  • Newbie
  • Posts: 2
[DE] Hallo in die Runde und eine erste Frage
« on: 2024/05/14, 17:54:52 »
Moin Moin!

Nach einer längeren Reise über diverse Distros bin ich hier gelandet. Siduction hat mich neugierig gemacht, ein rollendes Debian ist schon ganz nett und zudem aus deutschen Landen. Hier kann man auch mal in der Muttersprache kommunizieren. Aktuell nutze ich Debian 12 mit XFCE, ist quasi unzerstörbar und fast schon ein wenig langweilig. Und ja, XFCE kann man mit etwas Arbeit auch richtig schick bekommen. Nach einiger Zeit mit Distros wie z.B. Arch und Slackware habe ich viel gelernt von dem was unter der Haube abläuft und bin in der Lage einiges was schief läuft selbst zu beheben. Ich könnte mal wieder etwas Abwechslung gebrauchen  :)

Meine Frage an die Nutzer: Wie stabil läuft Siduction durchschnittlich? Ich nutze das System täglich zum Arbeiten, hätte aber kein Problem ab und zu mal Hand anzulegen. Wenn es nicht 2x die Woche ist.. Allerdings habe ich in meiner Seduction Test-VM gesehen, dass Snapshots eingerichtet werden, die man auch booten kann. Sehr nett, habe ich sonst mit Timeshift / grub-btrfs immer zu Fuß eingerichtet. Insofern kann man bei einem Fehlerhaften Update zumindest die Bude wieder schnell lauffähig bekommen und sich später um das Problem kümmern. Etwas geschockt hat mich aber die gigantische Menge an ersten Updates nach der Neu-Installation schon. Hätte nicht gedacht, dass das System nach der Orgie überhaupt noch bootet. Aber bisher alles schick.

Vielleicht könnt ihr kurz über die Erfahrungen der täglichen Nutzung berichten.

Danke & Gruß
Max

Offline devil

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 4.846
Re: Hallo in die Runde und eine erste Frage
« Reply #1 on: 2024/05/14, 18:33:45 »
Hi Max, willkommen bei siduction,

ich persönlich nutze siduction und seine Vorgänger bereits seit vielen Jahren produktiv bei der Arbeit. Auf meinem Hauptrechner läuft seit sechs Jahren die gleiche Installation, die ich nach dem Kauf des Rechners installiert hatte. Und du kannst mir glauben, die wird täglich gequält.

Du hast vermutlich das Image von der Hauptseite gewählt, ohne zu wissen, dass wir auf https://testbuilds.siduction.org/ aktuellere ISOs zur Verfügung stellen, die zwar nicht langzeitgetestet sind, aber für eine Installation ausreichen. Derzeit warten wird auf Plasma 6 in Unstable, bevor wir eine neue Veröffentlichung herausgeben.

Was die Maintenance angeht: Um große Paketmengen wie du sie erlebt hast, zu vermeiden, solltest du einmal in der Woche ein Updatedurchführen, nachdem du im forum in der Rubrik 'Upgrade Warnings' nachgeschaut hast, ob gerade etwas im Busch ist.
Generell nutzen wir dist-upgrade (oder full-upgrade) und führen dies bevorzugt in der Konsole aus. Wenn du mit Snapshots arbeiten möchtest, empfehle ich vorher die Lektüre des entsprechenden Eintrags in unserem Handbuch. Ansonsten scheinst du durch die von dir benutzten Distros für siduction gut geeignet. Du kannst uns auch gerne im IRC mit Fragen löchern. Und nun viel Spaß mir siduction ;)

Offline edlin

  • User
  • Posts: 570
Re: Hallo in die Runde und eine erste Frage
« Reply #2 on: 2024/05/14, 21:45:50 »
Wer kurz vor 18 Uhr Moin sagt, muss wohl ein Nordlicht sein - sei willkommen!

Kurze Antwort: Siduction sollte problemlos zu dir passen.

Ich selbst nutze Linux seit über 25 Jahren. Nach ersten Gehversuchen mit SuSE bin ich dann mit Potato endgültig auf Debian umgestiegen. Dabei bin ich ganz schnell in den unstable-Zweig gewechselt und über Kanotix bis heute zu Siduction eisern den langen Weg gegangen. Es ist mein Desktop-System ohne Alternativen, welches ich täglich nutze. Bis 2020 hingen auch etliche berufliche Dinge an diesem Rechner.
Da du schon länger mit Debian und wohl auch apt/dpkg vertraut bist, sollte dir die Pflege von Siduction keine größeren Probleme bereiten. Ich persönlich aktualisiere täglich, was die Situation leichter überschaubar macht, aber ein wöchentliches apt full-upgrade (dist-upgrade ist die veraltete gleichwertige Funktion) sollte man schon durchführen.
Dass es nach einer Erstinstallation (auch aus den Test Builds) zunächst eine größere Upgrade-Orgie gibt, ist normal. Aktuell haben wir die größte Transition bei Debian hinter uns (Umstellung auf das 64 Bit Zeitformat, t64 Transition). Die schlägt bei der Installation aus den offiziellen ISOs natürlich voll rein. Aber grundsätzlich häufen sich natürlich nach einer gewissen Zeit bei einer rolling release eine Menge aktualisierbarer Pakete an; das sind schnell mal mehr als 1000 Pakete. Der Vorgang ist aber einmalig und danach tritt wieder mehr oder wenig Ruhe ein. Mit etwas Disziplin bzgl. der Aktualisierungen (bitte nutze apt oder nala) hast du täglich ein aktuelles und funktionierendes System. Und die Pakete sind, Dank rolling release, immer der neueste Sche*ß?.

Und bei Fragen oder Problemen: Forum oder IRC.

edlin
Der Kluge lernt aus allem und von jedem,
der Normale aus seinen Erfahrungen
und der Dumme weiß alles besser.

Sokrates

Offline maxblue

  • Newbie
  • Posts: 2
Re: Hallo in die Runde und eine erste Frage
« Reply #3 on: 2024/05/14, 23:22:48 »
Ich danke euch ganz herzlich für die nette Begrüßung und die ganzen Infos! Das scheint mir ein sehr gutes Klima zu sein hier.

Und ja, bin im Norden in der Nähe von Bremen Zuhause. Für manche ist es ja noch der "südliche" Norden  :)

Dann werde ich mich mal ins Abenteuer stürzen und schauen, ob alles nach meinen Vorstellungen umgesetzt werden kann. Als erste Hürde steht meine etwas spezielle Partitionierung an. Der Calamares wird da seine Mühe haben. Freu mich schon auf ein aktuelles System. Wobei man sagen muss, dass Bookworm schon recht frisch ist im Vergleich zu vorher. Aber wie gesagt, ein Rolling Debian ist schon ne coole Sache. Es gibt Leute die sagen, dass der Unstable Branch von Debian stabiler läuft als manche andere Rolling Distro. Nach meinen Erfahrungen mit Arch, kann ich mir das gut vorstellen. Da war öfter mal ne Bastelstunde angesagt.

Was Debian angeht kenne ich mich recht aus. Bin vor Jahren mit Ubuntu gestartet und hab damit lange Zeit gearbeitet. Neben den Ausflügen durch die Linux Welt hatte ich immer ein Debian basierte System für die Arbeit am Start. Das ist absolut meine Welt, das ist wie ein Fels in der Brandung. Zu den Red Hat Derivaten z.B. hatte nie einen Draht. Zudem habe ich beruflich viel mit Proxmox zu tun. Da gab es auch einige Tauchgänge die etwas tiefer ins System gingen.