Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: [DE] Fragen zu PCIe  (Read 4411 times)

Offline ayla

  • User
  • Posts: 1.745
[DE] Fragen zu PCIe
« on: 2012/09/16, 17:49:53 »
Hallo,

bei meiner Suche nach einer passenden SSD bin ich über dieses Teil gestolpert.

Das Handbuch zu meinem Mainboard sagt:
Quote
2 x PCI Express 2.0 x16-Steckplätze
    (blau @ x16, schwarz @ x4)
2 x PCI Express 2.0 x1-Steckplätze


Wikipedia sagt dazu u.a.:

Quote

...PCI-Express-Karten und PCI-Express-Steckplätze haben zwei Eigenschaften:

    Die mechanische Länge des Slots: Entsprechend der Länge des Slots oder Steckplatzes von 25 mm, 39 mm, 56 mm oder 89 mm spricht man von PCIe-x1, PCIe-x4, PCIe-x8 oder PCIe-x16. Bei Steckplätzen gibt es weiterhin offene Steckplätze, in die man mechanisch beliebige Karten stecken kann....



...Kompatibilität von Steckplätzen und Karten

Der PCIe Standard verlangt, dass jede Karte eine Verbindung sowohl mit einer Breite von einer Lane als auch mit der elektrisch von der Karte unterstützten Laneanzahl herstellen kann. Für Slots gilt das Gleiche. Andere Verbindungsbreiten – der Standard sieht 1x, 2x, 4x, 8x, 12x und 16x vor – sind optional. Eine Verbindung kommt dann mit der maximalen Breite zustande die sowohl vom Slot als auch von der Karte unterstützt wird. Da die elektrische Breite kleiner sein kann als die Bauform und manche Linkbreiten optional sind, ist es nicht offensichtlich, mit welcher Breite eine Karte in einem gegebenen Slot funktionieren wird. Die „PCI Express Label Specification and Usage Guidelines“ von 2006 empfehlen daher, an jedem Slot und auf jeder Karte genau aufzulisten, welche Verbindungsbreiten unterstützt werden. Dies wird jedoch nur selten umgesetzt.


Wenn ich das so richtig verstehe/interpretiere wäre mein Mainboard zur Aufnahme dieser SSD geeignet und zwar in dem schwarzen PCIe16 -Slot, wobei die Kerbe die Position des (kürzeren) PCIe4-Steckeranschlusses angibt?
Ich finde allerdings nirgends einen Hinweis wie ich herausfinde ob dieser slot ein im Sinne des Wikipedia-Zitats "offener" Slot ist.

Falls zutreffend ergeben sich weitere Fragen:

Linux wäre (falls das BIOS dies unterstützt) wohl in der Lage von dieser Karte aus zu booten?
Falls nicht könnte der Umweg über eine boot-Partition auf einer SSD am SATA-Anschluss genommen werden?

Ich frage erst mal nur so aus Neugier - aber die Lese- und Schreibgeschwindigkeit übt schon einen gewissen Reiz aus...
 :)

Gruß
ayla

Offline ralul

  • User
  • Posts: 1.814
Fragen zu PCIe
« Reply #1 on: 2012/09/16, 18:33:25 »
Klar, du kannst über eine Bios ereichbare /boot Partition jede durch den Kernel+initramfs erreichbare /-root Partition starten.

Bei einer extra /boot Partition würde ich sie selbst in sich linken:
cd /boot && ln -s . boot
fürs grub.cfg, damit /boot/Einträge gültig sind.
experiencing siduction runs better than my gentoo makes me know I know nothing

Offline devil

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 4.846
Fragen zu PCIe
« Reply #2 on: 2012/09/16, 19:31:10 »
ayla,
wenn ich das richtiog erinnere, läuft das Revodrive in der von dir gewünschten ausführung nicht unter Linux. Da war was mit einem speziellen auf Marvell Technik basierenden Controler, wenn ich das richtig erinnere. Da musst Du noch mal nachhaken. Die annähernd gleiche Datenrate erhälst Du übrigens auch, wenn Du 2 60er Vertex 3 im Raid0 betreibst.

greetz
devil

Offline ayla

  • User
  • Posts: 1.745
Fragen zu PCIe
« Reply #3 on: 2012/09/16, 20:50:15 »
@devil

hmm, schade, da werd' ich nochmal genauer nachschauen.

Code: [Select]
Controller: SandForce SF-2281 (2x, RAID 0)

Ich hatte das so interpretiert daß da zwei ähnliche SandForce-Controller, wie sie auch in der Vertex3 (SF-2200) verwendet werden intern im Raid0 laufen, aber da ist ja möglicherweise auch die Nummerierung der kleineren Stellen maßgebend.

Im Moment habe ich eine Vertex3 und eine Vertex 4 (bei der Vertex4 scheint dies aber -hdparm- stabiler zu sein) zur Verfügung, die annähernd gleiche Datenraten haben. Da wäre natürlich ein wenig mit Raid0 zu spielen auch reizvoll...

Allerdings sollte ich mich dann wohl vorher mal endlich mit LVM beschäftigen.

@ralul
Danke für den Hinweis auf die grub.cfg, der wird dann wohl auch bei einem raid nützlich sein.

Offline ayla

  • User
  • Posts: 1.745
Fragen zu PCIe
« Reply #4 on: 2012/09/17, 07:15:01 »
hmm... auf dieser Phoronix-Seite gibts näheres über den Controller der Vertex3
Quote
The SF-2281 is quite a popular SSD controller used by several different vendors. On the Windows side, there have been reports that the SandForce 2281 controller can cause BSODs and other issues, but from the Linux testing that I have done on the Vertex 3 since receiving it one month ago I have not hit any serious snags under Linux. If there is any, the Linux kernel is seamlessly handling the problems.

Das ist wohl der gleiche Controller wie die beiden in der Revodrive. Falls ich jetzt noch raus finde ob ich einen meiner beiden 16er PCIe-Plätze für die 4er Karte nutzen kann...

Edit: gerade noch einmal etwas ausgiebiger gegoogelt:

An mehreren Stellen lese ich in etwa das gleiche wie hier:

Quote
Flexibel sind die Slots übrigens ebenfalls, denn sie sind "abwärtskompatibel". Dies bedeutet nicht, dass man in einen PCI Express Slot eine PCI-Karte stecken kann, sondern dass zum Beispiel in einen PCI Express x4 Slot auch eine PCI Express x2- oder x1-Karte gesteckt werden kann.

Die "größeren" Slots nehmen also auch die kleineren Karten auf, umgekehrt funktioniert das aber nicht.


Falls mir nicht noch jemand definitiv sagen kann: funktioniert nicht, vergiß es, bin ich doch sehr geneigt das mal auszuprobieren.

EDIT2:aha, jetzt hab ich das gefunden was devil wohl meint:

Aus der technischen Beschreibung von OCZ:
Nand-Controller: Sandforce 2281x2

ABER:
Storage-Controller: OCZ Super-Scale

Das heist ja wohl daß intern zwar die Sandforce-Controller arbeiten, nach außen hin aber dieser "Super-Scale-Controller" in Erscheinung tritt und somit devils Aussage, daß dies unter linux nicht läuft, zutrifft.


 :(

Offline dibl

  • siduction community member
  • Global Moderator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.373
    • Land of the Buckeye
Fragen zu PCIe
« Reply #5 on: 2012/09/17, 10:24:29 »
Please excuse the English on the German forum.

I don't know if this helps -- I am running Linux on this OCZ SSD, with a Sandforce controller. It is on an Asus P6X58D-E mainboard. The only problem I had was that the BIOS would not recognize the SSD as a bootable device -- it was necessary to install /boot on another drive.
System76 Oryx Pro, Intel Core i7-11800H, SSD 970 EVO Plus;  Asus ROG STRIX X299-E, Core i7-7740X, Nvidia GTX-1060, dual monitors, SSD 860 EVO

Offline ayla

  • User
  • Posts: 1.745
Fragen zu PCIe
« Reply #6 on: 2012/09/17, 20:58:13 »
Hi dibl,

Thanks for another push :)
Because as I couldn't find anything on OCZ or google about the used storage-controller -I guessed it nescesary, because they use two sandforce controllers too- of the device you mentionend I was digging more deeper again.

And maybe there's hope for the revo-drive 3 also:

http://www.ocztechnologyforum.com/forum/showthread.php?95151-Linux-patch-support-for-RevoDrive3-RevoDrive3-X2-zDrive-R4

This seems to be -as far as I understood, I've still my difficulties with english- a simple patch which includes just the drive specific identifiers to an existing kernel modul.
Also I guess to have read :) that they are working around this (Marvel?)  SuperScale-Controller by using mdraid.

But I think I have to read this thread a few times more when I really have the time. If it still sounds promising then, I will try out. Getting a little curious/ambitious now.

Hallo dibl,

danke für den erneuten Schubs.
Weil, da ich bei OCZ oder google nichts über den bei Deiner Karte verwendeten Storage-Kontroller herausfinden konnte - ich vermutete der ist notwendig da sie auch zwei SandforceController benutzen- hab ich nochmals etwas tiefer gegraben.
Und vielleicht ist da doch noch Hoffnung für die repodrive 3.
http://www.ocztechnologyforum.com/forum/showthread.php?95151-Linux-patch-support-for-RevoDrive3-RevoDrive3-X2-zDrive-R4

Das scheint (soweit ich das verstanden habe, ich habe immer noch meine Schwierigkeiten mit englisch) ein relative einfacher Patch zu sein, der einfach die Laufwerk spezifischen Identifier zu einem existierendes Kernelmodul integriert.
Ebenso glaube ich gelesen zu haben :) daß sie um diesen (Marvel?)SuperScale-Controller herum arbeiten indem sie mdraid benutzen.

Aber ich denke ich muß diesen Thread wirklich noch ein paar Mal lesen wenn ich wirklich die Zeit dazu habe. Wenn es dann immer noch vielversprechend klingt werd ich es ausprobieren. So langsam werd' ich etwas neugierig/ehrgeizig.

Gruß
ayla

Offline devil

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 4.846