Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: [DE] Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?  (Read 5641 times)

Thats_me

  • Guest
[DE] Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« on: 2022/12/31, 13:36:08 »
Hallo @all,

einen Vorstellungsstrang habe ich nicht gefunden, daher kurze Info zu mir.

Obwohl ich schon lange Linux nutze, bin ich noch immer ein DAU, da ich extrem vergesslich bin (Terminalbefehle)
Angefangen habe ich mit aptosid. Mein Linuxleben führte mich über CentOs, Fedora, Ubuntu, Mint, Manjaro zu Artix OpenRC und MX Linux (Notfallsystem). Immer mit xfce.
Obwohl bekannt ist dass nVidia unter Linux immer mal wieder Probleme macht, war ich wieder so dumm, mir einen Laptop mit nVidia zu kaufen. Ich dachte ich werde künftig wieder mehr zocken und da ist nVidia m. W. besser geeignet. Egal.

Jedenfalls ist die Installation des nVidia Treibers immer ein Angstthema von mir und lasse ihn tendenziell weg.

Gibt es Erfahrungen und bekannte Probleme für folgende Hardware und insbesondere nVidia Treiber?
Gibt es Besonderheiten, die ich vor der Installation beachten sollte? UEFI, NVMe, Grub (Manjaro hat da z. B. sein eigenes Ding)
Reichen 37 GB für / [ext4]? Dann könnte ich /home auf die 2. Festplatte packen und muss nichts freischaufeln.
Wie sieht es aus mit Brother MFC Duplex Druckern? Klappt das über das Driver Install Tool von Brother?

Vielen Fragen, aber vielleicht erbarmt sich jemand ;)

Hier mein Rechner:

Code: [Select]
System Information
 Manufacturer: SchenkerTechnologiesGmbH
 Product Name: XMG CORE (REN/M20)

BIOS Information
Vendor: American Megatrends Inc.
Version: N.1.20.A03
 Characteristics:
 PCI is supported
 BIOS is upgradeable
 BIOS shadowing is allowed
 Boot from CD is supported
 Selectable boot is supported
 BIOS ROM is socketed
 EDD is supported
 5.25"/1.2 MB floppy services are supported (int 13h)
 3.5"/720 kB floppy services are supported (int 13h)
 3.5"/2.88 MB floppy services are supported (int 13h)
 Print screen service is supported (int 5h)
 8042 keyboard services are supported (int 9h)
 Serial services are supported (int 14h)
 Printer services are supported (int 17h)
 ACPI is supported
 USB legacy is supported
 BIOS boot specification is supported
 Targeted content distribution is supported
 UEFI is supported
 BIOS Revision: 5.16
 Firmware Revision: 1.23

cpu:
AMD Ryzen 7 4800H with Radeon Graphics

graphics card:
nVidia TU116M [GeForce GTX 1650 Ti Mobile]
ATI Renoir

storage:
Samsung Electronics NVMe SSD Controller SM981/PM981/PM983

network:
wlan0               Intel Wi-Fi 6 AX200NGW
eth0                Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller



Vielen Dank im Voraus und einen guten Start in 2023!

TM

Offline edlin

  • User
  • Posts: 550
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #1 on: 2022/12/31, 15:51:50 »
Dann mal willkommen bei Siduction. Viel werden wir hier dieses Jahr nicht mehr reissen, aber schon mal ein paar Tipps, damit nicht gleich alles in die Hose geht.
  • Mit der aktuellen Veröffentlichung von „Masters of War“, die ja nur wenige Tage alt ist, lege ich dir die Verwendung von btrfs an Stelle von ext4 nahe. Mit „Masters of War“ wurde das Anlegen von Snapshots im System integriert - in meinen Augen die beste Veränderung, die es gegeben hat. Die Snapshot setzen aber btrfs voraus, so dass das Aufsetzen eines neuen Systems mit btrfs die logische Entscheidung sein sollte.
  • Partitionierung/Partitionsgrößen: Ich lege dir das Studium des Handbuches (kannst du auch als PDF laden) ans Herz. Schaue doch auch einmal, wie groß deine wichtigsten Verzeichnisse bisher waren.
    Wie auch im Handbuch beschrieben, macht die Verlegung des gesamten /home nicht so viel Sinn. Dafür lege dir besser eine Partition für deine Daten an. Darin sollten sich all die Speicherfresser, egal ob Bilder, Videos, Dokumente, Musik, Projekte (3D-Druck, Elektronikprojekte, ...) befinden. Der Vorteil: Für Systemumzug, Backup usf. hast du deine gesamten Daten getrennt vom System.
    Ich selbst lagere /usr auch auf eine eigene Partition aus. Die ist bei mir schon wieder auf 35 GiB angewachsen und lässt sich bei Vergrößerungen oder dem Verschieben auf eine andere SSD einfach handeln.
    UEFI sollte auch kein Problem sein - lies aber vorher das Handbuch, es hilft Fehler zu vermeiden.
  • nVidea - auch hier ist das Handbuch dein Freund und Helfer. Sollte aber kein großes Problem sein.
  • Bruder-Drucker: Versuche zunächst, ob du den Drucker mit Cups schon zum Laufen bekommst; ich selbst habe keinen Brother, aber mit anderen Geräten habe ich die Erfahrung gemacht, dass man zunächst die vorhandenen Treiber nutzen sollte und nur wenn das nicht funktioniert, die Treiber vom Hersteller nutzen.
  • Lass die Finger von synaptic!
  • Setze dein System evtl. erst mal probeweise auf. Man macht evtl. Fehler, aber die muss man ja nicht wiederholen.
  • Frage uns. Niemand weiß oder kennt alles, Hier herrscht kein harscher Ton, der dich mit RTFM abweist; das Handbuch ist trotzdem meine Empfehlung, danach frage hier konkret an.
  • Lass die Finger von synaptic, und lies die Ausgabe von apt oder nala, bevor du dir das halbe System löschst.
  • Komm gut ins neue Jahr!

edlin
Der Kluge lernt aus allem und von jedem,
der Normale aus seinen Erfahrungen
und der Dumme weiß alles besser.

Sokrates

Thats_me

  • Guest
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #2 on: 2022/12/31, 17:25:44 »
Vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Heute und nächste Woche erwarte ich keine Antworten ;) Schlechter Zeitpunkt für mein Anliegen *g*.

  • Mit der aktuellen Veröffentlichung von „Masters of War“, die ja nur wenige Tage alt ist, lege ich dir die Verwendung von btrfs an Stelle von ext4 nahe. Mit „Masters of War“ wurde das Anlegen von Snapshots im System integriert - in meinen Augen die beste Veränderung, die es gegeben hat. Die Snapshot setzen aber btrfs voraus, so dass das Aufsetzen eines neuen Systems mit btrfs die logische Entscheidung sein sollte.
  • Danke, damit habe ich absolut keine Erfahrung. Beim ersten Überfliegen schätze ich, dass ich dem nicht gewachsen bin und mit zu viel neue Materie ist.
    Ich habe z. B. eine NVMe und keine normale SSD oder HDD. Und dann brauche ich wegen der Snapshots auch mehr Platz auf /
    Das scheint im Grunde eine Art integrierte Backupfunktion zu sein? Egal, ich denke da traue ich mich erst mal nicht dran.
    M. W. gibt es es ja inzw. ganz gute Backup tools für Dummies (timeshift).

    Quote
    • Partitionierung/Partitionsgrößen: Ich lege dir das Studium des Handbuches (kannst du auch als PDF laden) ans Herz. Schaue doch auch einmal, wie groß deine wichtigsten Verzeichnisse bisher waren.

    Schon runter geladen, aber noch nicht ganz durchgeackert. Dort steht 30 für /. Meine Erfahrung ist, dass die Angaben der Partitionsgrößen oft nicht stimmen. Hängt die benötigte Größe von / nicht auch von der Distri ab? Artix belegt knapp 30 GB, MX nur 13 GB.

    Quote
    Wie auch im Handbuch beschrieben, macht die Verlegung des gesamten /home nicht so viel Sinn.

    Da streiten sich m. W. schon immer die Geister . Ich habe seit je her eine separate /home.
    Mal auf die Schnelle nach home im Handbuch gesucht.

    Zwar steht dort
    Quote
    Linux-Einsteigern empfehlen wir, nur zwei Partitionen anzulegen /root (inkl. /home )

    Da ich diverses Grundwissen habe, werde ich /home wie gewohnt separat anlegen. Aber ok, für btrfs ergibt es Sinn, /home nicht auszulagern. Und in den Beispielen zur fstab ist /home auch immer separat.

    Quote
    Dafür lege dir besser eine Partition für deine Daten an.

    Eh selbstredend. Ich bin ein Fan vieler Partitionen ;) Ich habe aktuell 10 (ohne boot und swap, aber mit freespace) verteilt auf 2 Platten. (Habe halt auch 2 Systeme mit je sep. /home drauf) Neben Daten spendiere ich auch /Medien und /Backups.

    Quote
    Ich selbst lagere /usr auch auf eine eigene Partition aus. Die ist bei mir schon wieder auf 35 GiB angewachsen und lässt sich bei Vergrößerungen oder dem Verschieben auf eine andere SSD einfach handeln.

    Ok, denke ich mal darüber nach. Ist da beim Setup ein Mountpoint vorgesehen, oder geht das nur nachträglich? Was halt umständlich wäre. Ich meine mich aber zu erinnern, das Calamares das anbietet.

    Quote
    • nVidea - auch hier ist das Handbuch dein Freund und Helfer. Sollte aber kein großes Problem sein.

    Das Handbuch taugt nicht unbedingt für meine speziellen Fragen. Gerade bei non-free Treibern und deren Kompatibilität. Zumal meine Graka dort nicht aufgeführt ist. Hier geht es mir speziell darum, ob bekannte Probleme mit meiner Grafikkarte, bzw. den Teibern bekannt sind. Oder eben meiner anderen Hardware.

    Quote
    Lass die Finger von synaptic!

Ja danke! Das war zu Zeiten von aptosid auch schon so. DU und Installationen nur über Terminal. Ich meine mich zu erinnern, dass man auch X beenden musste. Aber da lese ich mich dann rein.

Auch das anscheinend neue IWD, statt wpa_supplicant. Aber daran sollte es auch nicht scheitern. Intel wlan klapp idR auch problemlos. Realtec ist da eher ein "anfälliger" Kandidat. Das ist aktuell anscheinend auch das Problem bei Artix.
Oder der network-manager, das habe ich noch nicht genau herausgefunden.

Quote
  • Frage uns. Niemand weiß oder kennt alles, Hier herrscht kein harscher Ton, der dich mit RTFM abweist

  • Gut, wobei dort (Manual) ja eh "nur" gewisse basics drin stehen. Read the fucking Manpage wäre eher so ein Fall, der auf mich passt ;) Die sind halt leider fast immer auf Englisch und da wird es bei mir eng. Auch wenn DeepL mein Freund ist ;)


    Quote
    lies die Ausgabe von apt oder nala,

    Puh, da ich nach mehreren Jahren pacman quasi wieder neu einsteige, bleibe ich erst mal bei apt. Da kenne ich noch ein paar Befehle. Der Rest kommt dann mit der Zeit.

    Quote
    Komm gut ins neue Jahr

    Daaanke. Diiiito!

    LG TM


Offline towo

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.942
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #3 on: 2022/12/31, 17:51:50 »

Quote
Das Handbuch taugt nicht unbedingt für meine speziellen Fragen. Gerade bei non-free Treibern und deren Kompatibilität. Zumal meine Graka dort nicht aufgeführt ist. Hier geht es mir speziell darum, ob bekannte Probleme mit meiner Grafikkarte, bzw. den Teibern bekannt sind. Oder eben meiner anderen Hardware.

Du hast Optimus Hardware, da ist es nicht einfach mit der Installation des Nvidia-Blob getan.
Hierzu hilft dann nur das Studium des Debian-Wiki zu Hybrid-Graphics.
https://wiki.debian.org/NVIDIA%20Optimus
Ich gehe nicht zum Karneval, ich verleihe nur manchmal mein Gesicht.

Thats_me

  • Guest
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #4 on: 2022/12/31, 18:00:17 »
Du hast Optimus Hardware, da ist es nicht einfach mit der Installation des Nvidia-Blob getan.
Hierzu hilft dann nur das Studium des Debian-Wiki zu Hybrid-Graphics.
https://wiki.debian.org/NVIDIA%20Optimus

Vielen Dank! Auweia, ich hab's befürchtet :( Und alles auf Englisch. Da brauche ich sicher Wochen, bis ich da durchsteige, weil mein DeepL Kontigent dann schnell überschritten wird.

Aber die free Teiber funktionieren ja vermutlich gewohnt gut, wenn/weil man an die Grafik keine hohen Ansprüche stellt?

Abschalten kann man keine der Karten. Da habe ich echt ins Klo gegriffen mit meinem Laptop.
Das Bios, ist auch nur so naja.
« Last Edit: 2022/12/31, 18:06:19 by Thats_me »

Thats_me

  • Guest
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #5 on: 2023/01/01, 11:11:16 »
Hallo und ein gutes neues Jahr!

UPDATE:
Jemand aus einem anderen Forum hat den selben Laptop wie ich. Alos zumindest die wichtigsten Komponenten wie Graka und Netzwerk Karten.
Er meinte, dass die Live-Version zwar funktionierte. Nach der Installation hing sich allerdings das komplette System auf.
Das ist ein sehr erfahrene User, der sich mit zig Distris auskennt. Einen Installationsfehler kann man daher wohl ausschließen.
Damit war für ihn Siduction erledigt und er forschte nicht weiter nach, woran es lag und wie man es beheben kann.

Das bringt mich natürlich ins Grübeln. Nach einer Installation sollte das meiste, bzw. grundlegende Funktionen schon funktionieren. Wenn einzelne Programme nicht laufen, ok.
Ich schaue dennoch mal, ob es bei mir besser klappt. So lange ich dann andere Distris noch booten kann und es mir Grub/Efi nicht verhagelt, bin ich offen für Experimente.

Ich sehe ja durhaus das Problem, dass es sehr viel verschiedene Hardware gibt und diese - sorry - scheiß propitetären Treiber eine große Herausforderung sind.
Ich bewundere die Linuxer außerordentlich, wie sie das alles schaffen!

Einige Hardware (insbosondere neuere) bleibt dann halt auf der Stecke.

An dieser Stelle aber ein sehr sehr dickes Lob an das Handbuch!!
Selten ein so umfangreiches und ausführliches Handbuch gelesen. Für Einsteiger echt klasse, das viele Basics und Tipps enthalten sind und erklärt werden.

Super Arbeit!!

LG TM

Offline vinzv

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 157
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #6 on: 2023/01/01, 13:29:13 »
Dein Glück ist ja, dass du mit der RX Vega eine recht leistungsfähige integrierte Grafik hast. Von daher wäre mein Ansatz erst mal ohne Nvidia zu fahren. So kannst du ggf. eingrenzen, woher das komplette Einfrieren des Systems kommt.

Wie towo schon sagt, ist halt die Nvidia-Grafik mit Debian/Siduction aufwändiger. Ich kenne das Notebook-Modell und weiß, dass es mit *buntu definitv läuft. Ich kann morgen mal gucken, wie es sich mit Siduction so schlägt.

Offline edlin

  • User
  • Posts: 550
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #7 on: 2023/01/01, 13:35:57 »
Hallo und ein gutes neues Jahr!
Danke, dir und allen Forenmitgliedern ebenso die besten Wünsche für 2023.

Quote
UPDATE:
Jemand aus einem anderen Forum hat den selben Laptop wie ich. Alos zumindest die wichtigsten Komponenten wie Graka und Netzwerk Karten.
Er meinte, dass die Live-Version zwar funktionierte. Nach der Installation hing sich allerdings das komplette System auf.
Das ist ein sehr erfahrene User, der sich mit zig Distris auskennt. Einen Installationsfehler kann man daher wohl ausschließen.
Damit war für ihn Siduction erledigt und er forschte nicht weiter nach, woran es lag und wie man es beheben kann.

Ich bin auch ein sehr erfahrener User. 8)
Ich lese da raus: Live-Version lief, nach der Installation hing sich das System (ohne weitere Erläuterungen an welcher Stelle) auf und er hat aufgegeben, ohne auch nur einen Blichk auf die Ursache(n) zu werfen.

Quote
Das bringt mich natürlich ins Grübeln. Nach einer Installation sollte das meiste, bzw. grundlegende Funktionen schon funktionieren. Wenn einzelne Programme nicht laufen, ok.
Ich schaue dennoch mal, ob es bei mir besser klappt. So lange ich dann andere Distris noch booten kann und es mir Grub/Efi nicht verhagelt, bin ich offen für Experimente.
Dann installiere dir doch einfach Siduction, idealerweise auf einen leeren Datenträger. Ohne komplexe Partitionierung etc. Das ist in ein paar Minuten erledigt. Und dann kannst du berichten, ob und an welcher Stelle das System hängt. Und du kannst erst mal checken, was an der Hardware Probleme macht. Wird wahrscheinlich die Grafik sein, die hier etwas mehr Arbeit abringt.

Quote
Ich sehe ja durhaus das Problem, dass es sehr viel verschiedene Hardware gibt und diese - sorry - scheiß propitetären Treiber eine große Herausforderung sind.
Ich bewundere die Linuxer außerordentlich, wie sie das alles schaffen!

Einige Hardware (insbosondere neuere) bleibt dann halt auf der Stecke.
Deswegen ist es immer eine gute Idee, sich vor der Anschaffung von Hardware über die Unterstützung zu informieren.

Quote
An dieser Stelle aber ein sehr sehr dickes Lob an das Handbuch!!
Selten ein so umfangreiches und ausführliches Handbuch gelesen. Für Einsteiger echt klasse, das viele Basics und Tipps enthalten sind und erklärt werden.

Super Arbeit!!
Das werden die Mitstreiter verdientermaßen gerne hören.

edlin
Der Kluge lernt aus allem und von jedem,
der Normale aus seinen Erfahrungen
und der Dumme weiß alles besser.

Sokrates

Thats_me

  • Guest
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #8 on: 2023/01/01, 15:24:01 »
Dein Glück ist ja, dass du mit der RX Vega eine recht leistungsfähige integrierte Grafik hast. Von daher wäre mein Ansatz erst mal ohne Nvidia zu fahren.

Danke! Ja, das mache ich grundsätzlich so. Zumindest bei der Installation. Denn Grafik ist ein Angstfaktor bei mir.
Bzw. manchmal kann man im Livesystem schon vorher wählen, ob man free, oder non-free Treiber aktivert. Dann versuche ich es meist erst mal mit nonfree. Klappt das nicht, dann nochmals mit free.
Wobei ich auch schon erlebt habe, dass es mit nonfree klappte, mit free aber nicht.


Quote
Wie towo schon sagt, ist halt die Nvidia-Grafik mit Debian/Siduction aufwändiger.

Nicht nur bei Siduction. Nvidia bedeutet immer Aufwand und viel Kenntnisse.

Quote
Ich kann morgen mal gucken, wie es sich mit Siduction so schlägt.

Das würdest du tun? Phänomenal, so was würde ich nie im Traum erwarten.

Ich kann ja auch testen. Mein Prob ist nur, mir hat es bei so manchem Test schon den MBR oder Grub zerschossen. Darauf habe ich keinen Bock, das ist purer Stress für mich. Daher hätte ich gerne Gewissheit, dass die Kiste noch bootet und ich an meine beiden anderen System dran komme.
Und Efi (GPT) ist sehr neu für mich, da habe ich die Funktionsweise noch nicht ganz so verinnerlicht.


Quote
Ich kenne das Notebook-Modell und weiß, dass es mit *buntu definitv läuft.

Ich ärgere mich inzwischen, dass ich mir diese Kiste kaufte.
Dabei hatte ich mich zuvor vermeintlich gut informiert. Es ist laut Tuxedo Hotline angeblich ein Modell, die Tux auch anbietet. Allerdings war er bei Schenker preislich günstiger. Daher dachte ich, es ist eine gute Wahl und taugt für Linux.
Dass sich das vor allem auf Ubu bezieht, war mir nicht klar. Ubu ist ja Debian, somit läge die Vernutung nahe, dass es zumindest damit läuft.
Bei Arch/Artix, systemdfree etc. kann das natürlich wieder völlig anders sein. Wobei ich mit Artix keine Probs habe. Das einzige neue Prob ist dort, dass es mir meine eth0 raus haut. Kann aber am Networkmanager liegen. Da gab es ein Update. Die resolv.conf ist dann leer, keine nameserver mehr eingetragen. wlan funktioniert aber. Wir sind dem Problem noch nicht auf die Spur gekommen.



Ich bin auch ein sehr erfahrener User. 8)

Schön für dich! Hast du dir sicher hart erarbeitet ;)

Quote
Ich lese da raus: Live-Version lief, nach der Installation hing sich das System (ohne weitere Erläuterungen an welcher Stelle) auf und er hat aufgegeben, ohne auch nur einen Blichk auf die Ursache(n) zu werfen.

Ja :( Ich versuche gerade aus ihm heraus zu quetschen, ob er mehr dazu sagen kann.
Anscheinend hat er externe Monitore angeschlossen. Dann wäre das ja etwas anderes, das mich nicht betrifft.
Diesen Hybrid Exoten (amd+nvidia) + noch mehrere angeschlossene Monitore bei der Installation, dann kann da vermutlich eher was krachen.

Quote
Dann installiere dir doch einfach Siduction, idealerweise auf einen leeren Datenträger. Ohne komplexe Partitionierung etc. Das ist in ein paar Minuten erledigt.

Das ist nicht das Prob. Ich muss einigermaßen sicher gehen können, dass er mir nicht Grub oder Efi zerschießt.
Ich bin da nicht so firm. Ich weiß nur noch, dass ich beim Installieren von MX als 2. System nach Artix, bezüglich Grub-Bootmenü einiges beachten musste.

Normal dürfte nichts passieren, da sich die Disto ja nur in das Menü des efibootmgr einträgt? Und den unangetastet lassen?
Und über das Bios die Betriebsyssteme aufrufen, mit dem komme ich auch nicht so wirklich klar.


Quote
Deswegen ist es immer eine gute Idee, sich vor der Anschaffung von Hardware über die Unterstützung zu informieren.

Richtig. Das hatte ich ja sogar gemacht.
Zumindest im Rahmen meiner extrem geringen Hardwarekenntnisse.
Das "nVidia Problem" unter Linux ist mir ja bekannt. Da aber Tuxedo auch dieses Modell anbietet dachte ich, dass ich dann doch wieder ein Gerät mit nVidia kaufen kann. Die meisten Rechner haben halt nVidia. Und Zocken ohne nvidia soll auch eher schwierig sein. XMG ist ja eine Art "Zockermarke".

Aber natürlich habe ich vor dem Kauf nicht bei jeder möglichen Distri vorher nachgefragt, ob es da auch funktioniert.
Da ich gerne mal Distris ausprobiere und vor allem RR, habe ich auch immer ein Notfallsystem paralell laufen.
Dann kann ich notfalls bequem von dort aus Dateien bearbeiten und das gecrashte System manchmal ganz einfach wieder fit machen. Ohne Livessystem, einen 2. Laptop zum Recherchieren, chroot und so.

So, genug gelabert.

Jedenfalls scheint das hier eine sehr hilfsbereite Community mit Erbarmen für DAU's zu sein ;)

LG TM


PS: Hört diese nervige Verifizierung irgend wann auf (Anzahl Beiträge?), oder bleibt das auf ewig?

Offline devil

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 4.845
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #9 on: 2023/01/02, 11:06:04 »

Quote
PS: Hört diese nervige Verifizierung irgend wann auf (Anzahl Beiträge?), oder bleibt das auf ewig?


Kannst du bitte erläutern, was du damit meinst?

Offline vinzv

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 157
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #10 on: 2023/01/02, 12:32:51 »
Quote
Quote
Wie towo schon sagt, ist halt die Nvidia-Grafik mit Debian/Siduction aufwändiger.


Nicht nur bei Siduction. Nvidia bedeutet immer Aufwand und viel Kenntnisse.

Oder auch nicht. Siehe mein Ergebnis unten.

Quote
Quote
Ich kann morgen mal gucken, wie es sich mit Siduction so schlägt.


Das würdest du tun? Phänomenal, so was würde ich nie im Traum erwarten.

Ich kann ja auch testen. Mein Prob ist nur, mir hat es bei so manchem Test schon den MBR oder Grub zerschossen. Darauf habe ich keinen Bock, das ist purer Stress für mich. Daher hätte ich gerne Gewissheit, dass die Kiste noch bootet und ich an meine beiden anderen System dran komme.
Und Efi (GPT) ist sehr neu für mich, da habe ich die Funktionsweise noch nicht ganz so verinnerlicht.

Test ist durch. Folgendes habe ich gemacht:

1. Live ISO (KDE) gebootet
2. Installation mit "komplette Festplatte löschen" + ext4 + kein Swap
3. Erster Boot: Funktioniert, AMD Grafik wird verwendet
4. apt install nvidia-driver
5. Reboot, AMD Grafik wird immer noch verwendet
6. Testweise supertuxkart installiert und mit Nvidia Prime Render Offload gestartet. Funktioniert.

Ehrlich gesagt, ist mir schleierhaft, was dein Bekannter da gemacht haben will, damit nichts funktioniert.
Der Vollständigkeit halber hier noch die Ausgabe von inxi -F.

Quote
Quote
Ich kenne das Notebook-Modell und weiß, dass es mit *buntu definitv läuft.


Ich ärgere mich inzwischen, dass ich mir diese Kiste kaufte.
Dabei hatte ich mich zuvor vermeintlich gut informiert. Es ist laut Tuxedo Hotline angeblich ein Modell, die Tux auch anbietet. Allerdings war er bei Schenker preislich günstiger. Daher dachte ich, es ist eine gute Wahl und taugt für Linux.
Dass sich das vor allem auf Ubu bezieht, war mir nicht klar. Ubu ist ja Debian, somit läge die Vernutung nahe, dass es zumindest damit läuft.

Und die Erklärung, warum das Gerät günstiger war, können wir uns hier live und in Farbe angucken: Bei Schenker hilft dir (vermutlich) niemand mit Linux und du musst auf den gratis Support von der Community zurückgreifen.

Offline vinzv

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 157
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #11 on: 2023/01/02, 12:36:03 »

Quote
PS: Hört diese nervige Verifizierung irgend wann auf (Anzahl Beiträge?), oder bleibt das auf ewig?


Kannst du bitte erläutern, was du damit meinst?
Neue User müssen unter ihren ersten fünf Beiträgen ein Captcha bestätigen.
Es scheint so nervig zu sein, dass sich bisher in 10 (?) Jahren noch nie jemand beschwert hat. ;)

Offline devil

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 4.845
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #12 on: 2023/01/02, 12:42:24 »
OK, das war anscheinend ganz früher nicht so. Deshalb hatte ich das nicht. Oder ich hab es einfach vergessen :)

Offline edlin

  • User
  • Posts: 550
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #13 on: 2023/01/02, 14:25:09 »
OK, das war anscheinend ganz früher nicht so. Deshalb hatte ich das nicht. Oder ich hab es einfach vergessen :)
Kann mich auch nicht dran erinnern. Und ich bin erst seit 654 Tagen (ca. 15696 Stunden) dabei.

edlin
Der Kluge lernt aus allem und von jedem,
der Normale aus seinen Erfahrungen
und der Dumme weiß alles besser.

Sokrates

Thats_me

  • Guest
Re: Hardware Kompatibilitätscheck - bekannte Probleme?
« Reply #14 on: 2023/01/02, 15:20:48 »
Quote
Test ist durch.

Herzlichen Dank!

Quote
Folgendes habe ich gemacht:

2. Installation mit "komplette Festplatte löschen" + ext4 + kein Swap

Zwar nicht wie bei mir, aber dennoch danke! Es wird ja hoffentlich nichts zerschießen, wenn man mit Multiboot installiert (os-prober?). Das ist ja meine größte Angst, dass kein Boot- oder Grubmenü mehr kommt. Ich versuchte es vor längerer Zeit mal über das Bios Menü, aber das funktionierte leider nicht. Warum weiß ich nicht.

Quote
Ehrlich gesagt, ist mir schleierhaft, was dein Bekannter da gemacht haben will, damit nichts funktioniert.

Kann ich mir nur so erklären, weil er wohl mehrere Monitore angeschlossen hatte. Er meint, bei anderen Distis (welchen?) hätte es keine Probleme gegeben. Egal, ich habe ja keine externen Monitore und brauche auch keine.

Quote
Und die Erklärung, warum das Gerät günstiger war, können wir uns hier live und in Farbe angucken: Bei Schenker hilft dir (vermutlich) niemand mit Linux

Schon klar. Ich wollte unbedingt einen 17 Zöller, da gab es damals keine Angebote von Tuxedo. Nur einen, der lag bei um die 2.500 €. Das war mir zu teuer.

Hätte es damals das hier schon gegeben, hätte ich es wahrscheinlich gekauft .

Und bei anderen Distris wie z.B. Arch könnte und würde der Tuxedo Support wohl auch nicht helfen? Mit Debian scheint es auch nicht immer problemlos zu laufen? Alles scheint Ubuntu optimiert zu sein?
Ubuntu und vor allem dieses gruselige budgie wollte ich nicht.

Quote
und du musst auf den gratis Support von der Community zurückgreifen.
Dieser Zaunpfpal betrifft wohl recht viele Linuxuser ;)
Ich bezahle auch gerne dafür, so lange es nicht nur per Paypal oder ähnlichem geht.