Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: gelöst: .htaccess - Sinn oder Unsinn  (Read 2283 times)

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
gelöst: .htaccess - Sinn oder Unsinn
« on: 2011/06/20, 17:22:07 »
Hi, ich weiss, dass ich in einem reinen Hosting-Forum warscheinlich besser aufgehoben wäre, aber trotzdem die Frage:

Gibt es eigentlich einen legitimen Grund, in seinen Seiten an irgendeiner Stelle was über die .htaccess zu steuern? Ich habe jetzt einiges an Seiten gewälzt und eigentlich nichts gefunden, was ich unbedingt da reinschreiben müsste. Da ich selbst hoste, habe ich das so verstanden, dass alles, was in der .htaccess drin stehen könnte, eigentlich in der Konfiguration des Servers besser aufgehoben währe.

Liege ich da richtig oder gibt es Gebiete, die ich nicht im Indianer direkt einstellen könnte?
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen

Offline cryptosteve

  • User
  • Posts: 675
.htaccess - Sinn oder Unsinn
« Reply #1 on: 2011/06/20, 18:37:54 »
.htaccess ist dann sinnvoll, wenn Du keinen Zugriff auf die Serverkonfiguration hast. Ich nehms trotzdem ganz gerne, weil es Seiten portabel macht (das Berechtigungssystem zieht bei Serverwechsel mit um). Zudem habe ich noch nie versucht, die Inhalte meiner .htaccess 1:1 in der Serverkonfiguration nachzubilden.
- born to create drama -
CS Virtual Travel Bug: VF6G5D

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
gelöst: .htaccess - Sinn oder Unsinn
« Reply #2 on: 2011/06/20, 18:50:00 »
Das mit dem Nachbilden hab ich bis auf Kleinigkeiten durch, an die ich nicht ran will und muss (meist Teststellungen, wenn ich keinen Bock habe, mir Gedanken zu machen). Da ich nicht portabel sein möchte, passt das. (bis auf wenige Ausnahmen ist und bleibt das alles statisch auf einem Server, wenn eventuell mal eine neue oder weitere Maschine kommt, wird 1:1 umgezogen).

Dann habe ich das richtig verstanden und die Dinger sind ab sofort Geschichte und der Indianer muss das Zeug nicht mehr rekursiv aufdröseln. Das hat mich am meisten gestört, das ist so widerlich zu debuggen.

Danke.
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen