Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: [gelöst] Pakete bauen: Xen-Machine oder chroot  (Read 2434 times)

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
[gelöst] Pakete bauen: Xen-Machine oder chroot
« on: 2011/01/10, 00:55:37 »
Hi, wie sollte man cleverer Weise vorgehen: Pakete in einer eigenen Xen-Maschine bauen oder sich einfach eine Umgebung aufbauen, in die man reinchrootet. Was wären Vor- oder Nachteile?

Ich muss zu meiner Schande gestehen, da keinen blassen Schimmer von Vor- oder Nachteilen zu haben.
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen

Online towo

  • Global Moderator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.537
Pakete bauen: Xen-Machine oder chroot
« Reply #1 on: 2011/01/10, 08:00:52 »
Das Einfachste und Sauberste ist pbuilder oder cowbuilder. So werden auch in Debian die Pakete gebaut.
Ich gehe nicht zum Karneval, ich verleihe nur manchmal mein Gesicht.

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
[gelöst] Pakete bauen: Xen-Machine oder chroot
« Reply #2 on: 2011/01/10, 08:36:15 »
Danke für die Antwort. Ich glaub, ich hab mich wie immer nicht gut ausgedrückt. Ich lass das auf meinem Entwicklungsserver bauen. Ist eine eigene Maschine (also ohne Einflüsse von oder auf die aktuelle Umgebung) sinnvoll?
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen

Online towo

  • Global Moderator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.537
[gelöst] Pakete bauen: Xen-Machine oder chroot
« Reply #3 on: 2011/01/10, 09:47:33 »
p- und auch cowbuilder stellen sicher, daß keinerlei Einflüsse der aktuellen Umgebung stattfinden können.
Ob das nun auf einem, eigens dafür bereitgestellten, Server, oder auf einer Desktop-Maschine ist, spielt keine Rlle.
Ich gehe nicht zum Karneval, ich verleihe nur manchmal mein Gesicht.

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
[gelöst] Pakete bauen: Xen-Machine oder chroot
« Reply #4 on: 2011/01/10, 09:52:59 »
Dein Wort in Gottes Gehörgang ;) Danke.
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen