Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: [DE] Sporadischer "Freeze" unter kde  (Read 5465 times)

Offline Lanzi

  • User
  • Posts: 1.784
[DE] Re: Sporadischer "Freeze" unter kde
« Reply #15 on: 2016/02/25, 15:28:13 »
@Alf: "war nicht nötig" bezieht sich auf die Glaskugel.

Falls Du das ganze gerade sehr ernst nimmst, und so klingt es, lass mich etwas Luft rausnehmen:
Die Roadmap ist öffentlich und KDE hat sich in den letzten Jahren sehr genau daran gehalten. Daher die AUssage das es in ca. 3 Wochen da ist.

Das "wir" im zweiten Teil ist missverständlich und ich bezog mich auf SID, da Siduction ja nicht KDE paketiert.
Weder habe ich die Forderung gestellt dies zu tun, noch wollte ich eine Erwartung wecken, dass irgendjemand bei Siduction dies tun soll.
Also bitte peace!


 

Offline melmarker

  • User
  • Posts: 2.799
    • g-com.eu
Re: Sporadischer "Freeze" unter kde
« Reply #16 on: 2016/02/25, 16:21:11 »
@Lanzi: alles in Ordnung - und das mit der Glaskugel und Handauflegen bezog sich auch darauf, wann das für uns verfügbar ist - und das kann dauern. Wenn das zu persönlich rübergekommen ist, tut mir leid. Es wird was passieren, das ist nur noch eine Frage der Distributionsmathematik.

Und nu befrage ich mal meine Glaskugel und sie sagt mir, dass es durchaus möglich ist, dass zuerst Qt5.6 aufschlägt, was dann auch wieder durchaus Sinn machen würde für debian, da Qt5.6 Long Term Support hat. Und weiterhin sagt mir meine Glaskugel, dass sie diese Aussagen durchaus ernst meint - belegt dadurch:

https://tracker.debian.org/pkg/qtbase-opensource-src
https://tracker.debian.org/pkg/kwindowsystem

Und weiter mit den wilden Spekulationen, die eigentlich gar nicht so wild sind, wenn man das mal nüchtern und vom Aufwand eines wiederholten Rebuilds sieht: Es macht keinerlei Sinn, die Builder jetzt mit KF 5.19 mit Qt 5.51 auf unstable loszulassen, dass wäre verschwendete Rechenzeit - und da spekuliere ich mal, dass das Release-Team ganz eindeutig was dagegen hätte, weil dieses Rebuild viele andere notwendige Sachen über Tage, wenn nicht sogar ein, zwei oder mehr Wochen blocken würde. Also wäre es wohl kostengünstiger, erst Qt 5.6 nach sid zu prügeln und dann mit KDE nachzuziehen. Ich würde das auf jeden Fall so machen.

Und ja, ich nehm solche Verfügbarkeiten sehr ernst, weil mich das a) durch Siduction und b) durch LXQt doch sehr in der Planung betrifft. Und ich hätte beides  (Qt und KF) gern so schnell wie möglich. Nur wenn ich mir die Tracker anschaue, dann setzt das Nachrechnen ein und da kommt bei raus: Popcorn und Bier zu lassen und aufsparen, entspannt zurücklehnen und der Dinge harren, die da kommen werden. Und die werden spannend, das wird richtig abgehen, das wird richtig schick rumpeln und Sid wird über eine gewisse Zeit wieder richtig spannend werden und für Freude und Abwechslung im Leben der Anwender sorgen. Und dann wird man das jetzt gesparte Bier und Popcorn verdammt nötig haben :D
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin, November 11, 1755)
Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity. (Hanlons razor)

Offline bluelupo

  • User
  • Posts: 2.068
    • BluelupoMe
Re: Sporadischer "Freeze" unter kde
« Reply #17 on: 2016/02/25, 16:33:45 »
[...]
Das "wir" im zweiten Teil ist missverständlich und ich bezog mich auf SID, da Siduction ja nicht KDE paketiert.
Weder habe ich die Forderung gestellt dies zu tun, noch wollte ich eine Erwartung wecken, dass irgendjemand bei Siduction dies tun soll.
Also bitte peace!

....das mit dem Paketieren von KDE(Teilen) haben wir ja gesehen das es ein sehr schwieriges Unterfangen ist (Stichwort: kdenext + santa) und von einer einzelnen Person nicht im Ansatz erledigt werden kann. Meine persönliche Meinung ist, das ich hier durchaus eine gewisse Erwartungshaltung an die Debian-Maintainer habe. Gewiss momentan ändert sich beim KDE (zB. qt5) vieles und das bedeutet wahrscheinlich auch einiges an zusätzlicher Arbeit, aber das hinterher hinken der Versionen in Debian SID ist schon eklatant.

Nur ein Beispiel um das zu verdeutlichen. Das kdepim-Paket ist momentan in der Version 4.14.10-2 in SID

unstable: 4:4.14.10-2 ---> kam am 03.09.2015 nach Unstable
exp: 4:15.12.1-1

Von KDE wurde die Version 15.12.2 am 16.02.2016 veröffentlicht, also selbst Experimental ist nicht aktuell. Aber das nur nebenbei, wir wollen uns auf SID beschränken.

Die drei 15.08* Versionen sind nie nach Unstable gewandert.
Code: [Select]
[2015-12-05] Accepted kdepim 4:15.08.3-1 (source) into experimental (Maximiliano Curia)
[2015-10-29] Accepted kdepim 4:15.08.2-1 (source amd64 all) into experimental, experimental (Maximiliano Curia)
[2015-10-29] Accepted kdepim 4:15.08.1-1 (source amd64 all) into experimental, experimental (Maximiliano Curia)
[2015-10-29] Accepted kdepim 4:15.08.0-1 (source amd64 all) into experimental, experimental (Maximiliano Curia)

Die 15.12 Version ist ebenfalls noch nicht in Unstable.
Code: [Select]
[2016-02-03] Accepted kdepim 4:15.12.1-1 (source amd64 all) into experimental, experimental (Maximiliano Curia)

Das heißt für uns hier bei siduction als SID Nutzer, das wir vier Versionen laut Debian-Package-Tracker hinter der aktuellen von KDE veröffentlichten kdepim Version zurück sind. Dies hat wiederum zur Folge das wir vermutlich längst behobene Fehler im Debian-Bugtracker melden.

Diese Situation stimmt mich als langjähriger KDE-Nutzer schon nachdenklich. Natürlich leide ich nicht an der Krankheit "Versionitis" und habe durch Verständnis für eine hohe Arbeitsbelastung der Debian-KDE-Maintainer. Nur leider finde ich diesen langen Zeitraum (> 6 Monate) ohne neue fehlerbereinigte Version des kdepim Paketes (als Beispiel) für zu lange.

Offline Lanzi

  • User
  • Posts: 1.784
Re: Sporadischer "Freeze" unter kde
« Reply #18 on: 2016/02/25, 16:57:56 »
@bluelupo: Offensichtlich hat kdepim echt überhaupt kreine Priorität. Ist schon seltsam.
Wofur nutzt Du das? Adressbücher? Kmail?
Ich selbst habe das nocht garnicht bemerkt. Nutze Iceweasel und lebe mit dessen sehr schlechter Adressverwaltung.
Kcontact hatte ich vor Jahren mal eingerichtet, aber zumindest unter KDE4 fand ich das auch immer schwach. (wenngleich besser als die Thunderbirdvariante)

Ich denke der Leidensdruck bei Plasma 5.4 ist einfach, dass es generell noch nicht rund läuft und deswegen jeder auf ein update wartet.

@Alf: ja, klingt gut nachvollziehbar und jeder andere zeitliche Ablauf wäre vermutlich wirklich unnützer Aufwand.
Und Bier und Popcorn wird kaltgestellt! :-)


Offline melmarker

  • User
  • Posts: 2.799
    • g-com.eu
Re: Sporadischer "Freeze" unter kde
« Reply #19 on: 2016/02/25, 16:59:15 »
@bluelupo: nur ganz kurz - hefee hatte Dir erklärt, warum es clever war, 15.08 nicht nach Sid zu schieben, wenn ich das richtig gelesen hatte. Und wenn Du meinen Post von eben wirken lässt, dann wird auch klar werden, warum einige Sache so sind wie sie sind: Dat Team heisst debian-qt-kde, und die werden den Teufel tun, das auf dem "alten" Qt zu bauen. Und da die ne begrenzte Anzahl an Mitgliedern haben, ist die Version in experimental vollständig ausreichend, es wird von .1 zu .2 nicht mehr viel wesentliches passieren. Schon gar keine strukturellen Veränderungen. Und dann ist es nur vernünftig, wenn man sich mit der Kraft, die man hat, auf das KDE zugrunde liegende Framework stürzt und erst mal ne vernünftige und dauerhafte Lösung für das Framewürg schafft.

Und ich wiederhole mich auch sehr gerne und das auch in Zukunft tun: Das Ziel von debian ist es wahrlich nicht, die User von Sid(uction) glücklich zu machen und uns mit den neusten Versionen zu versorgen. Das Ziel von debian sind stabile Releases, ist wirklich so, ich habs noch mal nachgelesen. Auch wenn mir das zuweilen selbst tierisch auf den Sack geht - das ist nu mal so, das wird sich nicht ändern.  Damit müssen wir halt leben. Oder selbst was ändern. Ich hab das für meinen Teil getan und kann andere nur ermutigen, ebenfalls tätig zu werden. Fakt ist und wird es auch bleiben: Als Sid-User steht man nicht wirklich im Mittelpunkt des Interesses der Entwickler, so schmerzlich das auch zu akzeptieren ist.

EDIT: Und mixen geht nich - das ist der Gott der QT-Abi-changes zwischen, und das macht die ganze Sache noch mal spannender.
« Last Edit: 2016/02/25, 17:07:19 by melmarker »
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin, November 11, 1755)
Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity. (Hanlons razor)

Offline bluelupo

  • User
  • Posts: 2.068
    • BluelupoMe
Re: Sporadischer "Freeze" unter kde
« Reply #20 on: 2016/02/25, 17:34:22 »
[...]
Und ich wiederhole mich auch sehr gerne und das auch in Zukunft tun: Das Ziel von debian ist es wahrlich nicht, die User von Sid(uction) glücklich zu machen und uns mit den neusten Versionen zu versorgen. Das Ziel von debian sind stabile Releases, ist wirklich so, ich habs noch mal nachgelesen. Auch wenn mir das zuweilen selbst tierisch auf den Sack geht - das ist nu mal so, das wird sich nicht ändern.  Damit müssen wir halt leben. Oder selbst was ändern. Ich hab das für meinen Teil getan und kann andere nur ermutigen, ebenfalls tätig zu werden. Fakt ist und wird es auch bleiben: Als Sid-User steht man nicht wirklich im Mittelpunkt des Interesses der Entwickler, so schmerzlich das auch zu akzeptieren ist.
[...]

....bei mir kommt immer mehr die Einsicht (auch durch deine Ausführungen), Debian SID ist einfach keine vom KDE-Projekt bevorzugte Linuxdistribution. Ich werde auch nicht, um den Schwierigkeiten aus dem Wege zu gehen, den KDE-Desktop durch einen anderen ersetzen.

Debian Unstable ist nach wie vor für mich eine gute Wahl, mit der oben genannten Einschränkung. Als KDE-User bin bei Debian SID definitiv in einer Sackgasse, wenn ich aktuelle Versionen haben will. Wird sich auch nicht ändern, wie du schon erwähnt hast.

Da bleibt mir halt nur die Wahl mein "KDE-Arbeitssystem" auf eine andere RR-Distri umzustellen, die einen aktuelleren KDE-Desktops hat bzw. die Upstream-Versionen schneller durchreicht in die eigenen Repositories.