Siduction Forum

Siduction Forum => Rollin', rollin', rolling => Rollin', rollin', rolling (DE) => Topic started by: BX13 on 2011/06/12, 11:32:07

Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/12, 11:32:07
LMDE ist sozusagen ein Vetter von aptosid.

Die Unterschiede zu aptosid sind im wesentlichen wohl, dass Gnome statt KDE und Debian Testing statt Sid verwendet werden.

Alles in allem macht LMDE einen frischen und stabilen Eindruck, die Hardwarunterstützung ist gut (bei mir) und die Umgewöhnung an Gnome geht schneller als ich dachte.

LMDE ist also etwas konservativer als aptosid was man aber nicht unbedingt ein Nachteil ist - eigentlich merkt man es gar nicht.

Die Dokumentation der deutschen LinuxMint-Seite ist sehr übersichtlich und wirkt um einiges aufgeräumter als bei aptosid.

Mein Fazit: Genauso gelungen wie aptosid aber besser für Einsteiger geeignet, weil besser dokumentiert und wegen testing noch zuverlässiger.
Title: Re: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: RoEn on 2011/06/12, 12:00:49
Quote from: "BX13"
LMDE ist sozusagen ein Vetter von aptosid.

Die Unterschiede zu aptosid sind im wesentlichen wohl, dass Gnome statt KDE und Debian Testing statt Sid verwendet werden...

... und das aktuelle Versionen auf Ubuntu (http://www.linuxmint.com/oldreleases.php) basieren, was man von aptosid mit Sicherheit nicht sagen kann (siehe Link).
Title: Re: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/12, 12:14:46
Quote from: "RoEn"
Quote from: "BX13"
LMDE ist sozusagen ein Vetter von aptosid.

Die Unterschiede zu aptosid sind im wesentlichen wohl, dass Gnome statt KDE und Debian Testing statt Sid verwendet werden...

... und das aktuelle Versionen auf Ubuntu (http://www.linuxmint.com/oldreleases.php) basieren, was man von aptosid mit Sicherheit nicht sagen kann (siehe Link).


Falsch. Mint basiert zwar auf Ubuntu, LMDE macht da aber eine Außsnahme, deswegen heißt es ja auch Linux Mint Debian Edition.

Quote
Der Zweck von LMDE ist ein System, das genauso aussieht und die gleiche Funktionalität bietet wie die auf Ubuntu basierende Main-Edition, gleichzeitig aber auf Debian basiert.
LMDE ist 100% mit Debian kompatibel, welches wiederum nicht mit Ubuntu kompatibel ist.
Link (http://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=LMDEHowToTEMP)
Title: Re: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: RoEn on 2011/06/12, 12:56:00
Also die abgegebene "Package base" legt doch eigentlich beredendes Zeugnis ab:

11    Katya    Ubuntu Natty    Supported until October 2012.

Hier noch mal der Link dazu:
http://www.linuxmint.com/oldreleases.php
Title: Re: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/12, 13:14:01
@RoEn
Lies doch bitte mal etwas genauer was ich geschrieben und verlinkt habe. Dann wirst du sehen, dass alles was du geschrieben hast nicht stimmt. :? Denn LMDE ist nicht das selbe wie die anderen Mints.

Edit: Oh, etwas verklickert...

EDIT MOD: Doppel-Beitrag gelöscht!
Title: Re: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: RoEn on 2011/06/12, 14:43:34
nun gut, hab mich wohl versehen, was LMDE betrifft.

Sorry, dass ich Deinen Beitrag optisch verhunzt habe. ;)
Title: Re: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/12, 23:23:45
Quote from: "RoEn"
nun gut, hab mich wohl versehen, was LMDE betrifft.

Sorry, dass ich Deinen Beitrag optisch verhunzt habe. ;)



Macht nichts. Gibt Schlimmeres. :wink:
Title: Re: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: DonKult on 2011/06/13, 14:31:34
Quote from: "BX13"
Die Dokumentation der deutschen LinuxMint-Seite ist sehr übersichtlich und wirkt um einiges aufgeräumter als bei aptosid.


Ohne Links ist es immer schwer was zu finden, aber was ich so von der englischen Seite (http://www.linuxmint.com/documentation.php) sehe gefällt mir gar nicht. Die Dokumentation gibts ja nur als PDF :( Da ist mit reinlinken ja mal essig und wenn ich mir ansehe, dass jede Sprache 'ne andere Versionsnummer hat… Innen drin stehen aber bisweilen ganz interessante Text.


Dabei hab ich gerade versucht mein generelles Vorurteil abzulegen über Distributionen die mit "Multimedia-Codecs" Werbung machen wenn jede Distribution längst mp3 Dateien abspielen kann ohne irgendwelche "Multimedia-Codecs" zu benötigen… Da sollte man doch wirklich etwas genauer sein - vor allem da einige sich ja strafbar machen mit der Installation von bestimmten Codecs (Für die Windows Dinger benötigt man z.B. eine gültige Lizenz - und für die "neueren" reicht da nicht eine Win95 von anno dazumal) oder sich anderen Risiken aussetzen.


Für mich persönlich Sense war dann aber als ich in der Dokumentation über das Paketmanagment lesen durfte: "apt install opera". Wieso wählt man bitte ein non-free aus den eigenen Quellen (weil in debian ist es nicht paketiert) an so prominenter Stelle als Beispiel?
Als APT Upstream geht mir persönlich dann natürlich auf den Geist, dass da überall die Rede von APT ist und dass es wohl einen Script gibt der auch noch "apt" heißt ohne das sich je mal einer die Mühe gemacht hat Upstream darüber zu informieren. Find ich toll, vor allem wenn dann wohl noch weiter features implementiert werden wie "apt download" was in den "New Features" angekündigt ist und in einem subtilen Konflikt mit dem steht was "apt-get download" tut. Super Jungs und Mädels von Mint, ihr habt soeben einen neuen Freund gewonnen… :?


P.S.: In debian ist der Name "apt" noch von java "blockiert", mit Java7 können wir dann vielleicht anfangen den Namen zu beanspruchen und mit Java8 könnte er dann uns gehören. :) Wenn bis dahin der Name nicht verbraucht ist durch Alleingänge wie diese. Aber ist ja alles für den Nutzer…… um ihn zu verwirren und abhängig zu machen, damit ein Umstieg unmöglich ist, oder wie soll ich das verstehen?
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/13, 23:55:57
@DonKult

Einen Link habe ich weiter oben angegeben (3. Beitrag).

Ansonsten verstehe ich deine Kritik nicht so recht, unfreies und rechtlich umstrittenes gibt es auch bei aptosid. Wenn auch nicht per Voreinstellung.

Dass "apt" bei Mint was anderes sein soll als bei Debian kann ich auch nicht nachvollziehen. Aber ich schätze, dass auch du gerade dem Irrtum unterliegst, LMDE sei das gleiche wie die anderen Mint-Versionen. Denn die hast du soeben verlinkt.

Ansonsten gibt der Erfolg denen doch wohl recht. Außer natürlich, aptosid will eine Nischen-Distribution sein. Mit Linux ohne MM kannst du heute niemanden mehr vom Hocker reißen. Immer diese Beißreflexe...:roll:
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: devil on 2011/06/14, 08:37:32
Quote

Ansonsten verstehe ich deine Kritik nicht so recht, unfreies und rechtlich umstrittenes gibt es auch bei aptosid. Wenn auch nicht per Voreinstellung.

Widerspruch, du bist umzingelt. entweder das gibt es oder das gibt es nicht. letzteres ist der fall.
ansonsten findet man bei jeder distribution wege, RMS den schlaf zu rauben.
aber gerade bei debian ist festgelegt, dass unfreies nicht per default ausgeliefert wird.

greetz
devil
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/14, 09:45:49
Quote from: "devil"
Quote
... Wenn auch nicht per Voreinstellung.

... dass unfreies nicht per default ausgeliefert wird.

greetz
devil


 :roll:


Und was ist RMS?
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: RoEn on 2011/06/14, 23:16:14
Ich sollte mal die Abtrenn-Keule rausholen und die RMS-Tränen-Beiträge abtrennen!  ;-)

EDIT:
Thema lautet noch immer LDME und der Beitrag von Don-Kult im Kontext zum Eröffnungsbeitrag ist kaum beachtet worden... also Diskussion frisch aufgelebt...
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: devil on 2011/06/14, 23:22:51
tut mir traurig, wenn wir nicht in deinem sinne erörtert haben... ;)

greetz
devil
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/14, 23:27:16
Quote from: "devil"
http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Stallman
er weilt übrigens morgen abend zu einem vortrag in berlin.

greetz
devil


Stallman, ach ja, das ist doch der durchgeknallte Typ der u.a. auch meint, jeder müsse eine Waffe besitzen dürfen? Seine Meinung interessiert mich höchstens aus Unterhaltungssicht.

Um Mint geht es in diesem Thread ja schon längst nicht mehr, deshalb möchte ich hier noch einiges anmerken:

Ich halte es für lächerlich, eine Distribution zu schelten, weil sie dieses pöhse MM mitbringt. Wenn aptosid das nicht macht (per Voreinstellung und auch ich würde es an Stelle der Macher nicht tun - sicher ist sicher), so bleibt doch festzuhalten, dass noch nie ein Distributer deswegen Ärger bekommen hat. Die MM-Dateien, sogar das ganz doll pöhse liptvtcss, liegen auf deutschen Uni-Servern herum. Kein Schwein interessiert das.
Und UNFREI, auweia, dann dürfte ich auch meine Waschmaschine, meinen DVD-Player und meinen Radiowecker nicht mehr benutzen.

Mir ist lieber, NVidia & Co. bieten unfreie Treiber an, als das ich unter Linux mit 256 Farben zurecht kommen müsste. Ist übertrieben, egal.

Solange ich nicht meine eigene Grafikkarte zusammenlöten kann, muss ich wohl sagen, einem geschenktem Gaul guckt man nichts ins Maul.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: RoEn on 2011/06/14, 23:41:36
Quote from: "devil"
tut mir traurig, wenn wir nicht in deinem sinne erörtert haben... ;)

greetz
devil

Moderieren heißt u.a.auch die diskussionsfreudige Userschaft sanft zu führen. :-)
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: hefee on 2011/06/14, 23:48:27
naja es ist immer der Verwendungszweck zu unterscheiden. Wenn du jährlich Geld an die Contentmafia abtrückst darfst du auch die lipcss benutzen. Der Code an sich ist erstmal nicht strafbar... Einige Distris geben halt Geld der Contenmafia, so das du als User dich damit nicht mehr rumplagen musst. Und dann gibt es oft auch eine Klauses wg. Privat usw. das ganze MM Zeuch ist rechlich hochkomplex, so das hier schwer eine pauschale Ausage zu machen ist, was ok ist und was nicht. Wenn eine Distri sich damit nicht beschäftigen will, ist es besser es einfach nicht standardmäßig auszuliefern. So entscheidet der Nutzer was er nachistalliert und hat auch die Pflicht zu prüfen, was der User darf an diesen abgewältzt...
Und das die Contentmafia manchmal komisch ist sieht mensch ja am kino.to Fall - es ist sehr fragwürdig, ob das Konzept eigentlich strafbar ist, aber trotzdem werden erstmal die Server beschlagnahmt.

Und ich finde es sehr wichtig zu wissen, welche software ich bedenkenlos überall installieren darf und bei welcher es irgendwelche Beschränkungen gibt. damit wird ein User gerade darauf gestoßen, das nicht alles frei ist. Nur wenn die Forderungen nach freier Software besteht lassen sich Firmen überzeugen, weil sonst ist einfach niemensch da der das fordert ;)
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: devil on 2011/06/14, 23:49:47
Quote

Wenn aptosid das nicht macht (per Voreinstellung und auch ich würde es an Stelle der Macher nicht tun - sicher ist sicher),

das geht am thema vorbei. es geht um den debian free software guide, der dir anscheinend schnuppe ist.

greetz
devil
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/14, 23:50:57
Quote from: "hefee"
... Einige Distris geben halt Geld der Contenmafia, so das du als User dich damit nicht mehr rumplagen musst.


Welche?
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: agaida on 2011/06/14, 23:52:37
Obwohl ich sonst nie nach Moderatoren schreie, aber mit Deinem Schlusswort könnte dieser Thread auch sterben. Ausser drehen im Kreis bringt das doch nichts, da war der Teil mit RMS wahrscheinlich noch das innovativste und informativste, was man draus machen kann. Einem User, der sich bewusst für debian und für sid entscheidet, dem kann man getrost zutrauen, dass er einen Codec fehlerfrei und nach seinen Wünschen installiert. Auch wenn diese unfreien Sachen  nicht unbedingt mit den Zielen von debian übereinstimmen.

Ansonsten gibt es ja die schon genannten Alternativen. Ein vorinstallierter Codec oder ein vorinstallierter unfreier Treiber machen Sid nicht wesentlich anwenderfreundlicher für den Anfänger. Gute Unterstützung im Forum und das ein oder andere Buch schon.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/14, 23:55:38
Quote from: "devil"
Quote

Wenn aptosid das nicht macht (per Voreinstellung und auch ich würde es an Stelle der Macher nicht tun - sicher ist sicher),

das geht am thema vorbei. es geht um den debian free software guide, der dir anscheinend schnuppe ist.

greetz
devil


Nein, es geht um Mint. Ich muss es wissen, ich habe diesen Thread eröffnet.  :wink:
Höchstens geht es noch um rolling, rolling, rolling. Und das ist nicht debian vorbehalten. Aber zerredet ruhig alles, mir egal.

Warum habt ihr dieses Unterforum eigentlich eingerichtet? Um zu zeigen das alles was nicht so wie aptosid tickt nichts taugt?
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/14, 23:59:20
Quote from: "agaida"
Obwohl ich sonst nie nach Moderatoren schreie...


Na sowas. Kaum ein Thema in dem du nicht versuchst Arch als DIE Distri schlechthin zu platzieren, egal um was es geht. Aber wenn andere am Thema eines Threads vorbei schreiben rufst du nach einem Mod? Da muss man sich doch echt am Kopf fassen.  :roll:
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: agaida on 2011/06/15, 00:30:25
Aua - es tut mir nur weh, wenn man mich mit dem x. Aufguss eines Themas langweilt, das so ausgelutscht ist, dass selbst auf uu.de darauf schon leicht genervt reagiert wird. Es sollte hier eigentlich um rolling gehen. Wie LMDE denn nun ohne den Input auf Paketebene besser rollt als debian selbst, weiss ich jetzt leider immer noch nicht. Wenn andere Leute zart andeuten, dass Du eventuell leicht daneben liegst, ich bin da nicht so zart beseitet. Und es war und ist eine Schmerzgrenze erreicht worden. Das hat mit arch nichts zu tun. Das hat auch nichts damit zu tun, dass ich einige Entscheidungen von debian-Maintainern einfach beim besten Willen nicht nachvollziehen kann.

Devil hat mal vor einiger Zeit einige Sachen geschrieben, so über permanenten leichten Druck in die richtige Richtung und die Entwicklung, die einige Projekte genommen haben. Ich stehe weiterhin klar zu meiner Meinung, dass ich unabhängig von frei oder unfrei meist die Variante einsetze, mit der ich meine Ziele am besten erreichen kann. Dazu gehört auch, dass ich Programme und auch proprietären Code kaufe, wenn ich es für notwendig erachte. Wenn es allerdings die Chance gibt, meine Ziele mit nur unwesentlichen Einschränkungen mit Foss zu erreichen, tue ich das.

Dazu gehört dann auch, dass ich in Bereichen, die mich interessieren, die Programme direkt aus der Entwicklung reisse. Das geht mit Arch, gentoo und seit ich einiges gelernt habe, auch mit debian als stabiler Basis ganz gut. Von daher werde ich auch weiterhin versuchen, ein möglichst aktuelles Debian zu fahren und eventuell mit einigen Kleinigkeiten dafür sorgen, dass sich das Zeug weiterentwickelt. Proprietäre Software gehört nun nicht unbedingt zu den Dingen, die ich ein Linux standardmäßig integriert haben muss. Ich benutze propritär, wo ich muss. Und ich werde recht schnell recht nörgelig, wenn man mir meine proprietären Sachen ohne wirklich Alternative kappt. Das habe ich wohl mehr als einmal hier deutlich gemacht und auch durchgezogen.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/15, 00:39:14
Quote from: "agaida"
...Wenn andere Leute zart andeuten, dass Du eventuell leicht daneben liegst...


Ja, womit liege ich denn daneben?

Das Unter-Forum heißt rolling

Mint ist rolling EDIT: jedenfalls LMDE

Off-Topic wurden andere

Was habe ich denn falsch gemacht?
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/15, 01:01:34
Quote from: "agaida"
Wie LMDE denn nun ohne den Input auf Paketebene besser rollt als debian selbst, weiss ich jetzt leider immer noch nicht...


Wie aptosid denn nun ohne den Input auf Paketebene besser rollt als debian selbst, weiss ich jetzt leider immer noch nicht... :roll:

Gut, den aptosid-Machern wäre dieser Fauxpas vielleicht nicht passiert.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: ralul on 2011/06/15, 01:21:23
Ich habs nicht ganz genau verfolgt den langen Thread hier. Aber vielleicht geht es einfach darum, dass Mint es sich ein bisschen zu bequem macht:
Die Eigenentwicklungen sind sehr dünn, der Ruhm beträchtlich. Und dann mischt Mint proprietäre Sachen rein, wo es nicht nötig ist. Wenn dann DonKult sieht, dass mit seinem liebsten Kind "apt-get" bei Mint auch noch Namensverwirrung gestiftet wird, ist hier nichts mehr zu retten.

Aptosid dagegen will möglichst Debian sein, ausser ein paar Fehlerbehebungen.

BX13, ich persöhnlich finde es sehr interessant, wenn Du hier weiter in Rolling über Mint berichtest! Dafür ist das Forum gedacht!
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: RoEn on 2011/06/15, 06:09:23
MOD-EDIT:
Wie angekündigt habe ich den vrms-Anteil abgetrennt und als vrms Package Contest (http://www.aptosid.de/index.php?name=PNphpBB2&file=viewtopic&t=1029) weiterlaufen lassen.

Damit ist der eigentliche Thread wieder lesbarer.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: cryptosteve on 2011/06/15, 07:07:13
Mint ist sicher nicht die einzige Distribution, die mit relativ wenig Eigenentwicklung am Start ist und sonst auf das Repository des Ursprungs zurück greift.

Und Distris, die wirklich viel Eigenleistung betreiben leiden auch schnell an Developer-Mangel. Worauf eine Distri ihren Fokus legt (MM, oder nur freie Software) muss sie für sich selbst entscheiden. Der "gemeine User" tut sich mit der multimedia-Variante jedenfalls spürbar leichter.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: devil on 2011/06/15, 08:27:05
BX13,

ich verstehe deine aufregung nicht, ich habe nicht aptosid in den thread eingebracht, ich habe nur dich zitiert und versucht klarzumachen, dass es bei der entscheidung, aptosid nur mit freier software auszuliefern nicht um legale aspekte ging sondern um ideele (dfsg)

greetz
devil
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: holgerw on 2011/06/15, 08:44:27
Quote from: "RoEn"
MOD-EDIT:
Wie angekündigt habe ich den vrms-Anteil abgetrennt und als vrms Package Contest (http://www.aptosid.de/index.php?name=PNphpBB2&file=viewtopic&t=1029) weiterlaufen lassen.

Damit ist der eigentliche Thread wieder lesbarer.


Hallo,

ähm, sorry, ich wollte nicht mit meinem vrms Hinweis diesen Thread sprengen.

Quote
Stallman, ach ja, das ist doch der durchgeknallte Typ der u.a. auch meint, jeder müsse eine Waffe besitzen dürfen? Seine Meinung interessiert mich höchstens aus Unterhaltungssicht.


BX13: Du meinst E.S. Raymond und nicht Stallman.

An die Beiteiligten dieses Threads: Könnt Ihr hier bitte LMDE mit allen Vor- und Nachteilen sachlich erörtern?

Danke!

Viele Grüße,
  Holger
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: hubi on 2011/06/15, 13:20:31
Das Problem mit LMDE, wie ich es sehe: es ist ein Liebhaberprojekt, das eigentlich nicht betreut wird. Firefox wurde - wenn ich das richtig sehe - nach neun Monaten endlich mal aktualisiert. Für eine sicherheitskritische Anwendung nicht akzeptabel.

Und um - als alter Sid-Verfechter - mal ketzerisch zu sein: die Frage Testing oder Unstable ist wohl eher die Frage beim Vergleich. Gerade Anwenderapplikationen scheinen nach dem Release von Squeeze auch in Sid zu verrosten.

Auch stellt sich die Frage, soll ich einen KDE nach 340 Tagen mit fünf Vaterunser oder nach 350 Tagen astrein updaten? Ich kann mich an Zeiten erinnern, als nach Sid immer Neues kam und Testing ein halbes Jahr oder Jahr warten musste.

Wenn ich aktuelle Anwendersoftware sowieso aus privaten Repos installieren muss, ist es ja schon fast egal, ob das Basissystem auf Sid oder Testing läuft. Beides ist relativ alt, Testing-Upgrades sind nervenschonender, einzelne Pakete kann man immer ziehen, so man sie braucht.

Irgendwas spießt sich bei Debian Sid im Augenblick.

hubi
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: agaida on 2011/06/15, 14:42:31
@hubi: Das mit dem Rollen ist gar nicht so einfach, wenn man den freeze aufholen muss. Ich finde es schon beachtlich, was in letzter Zeit in Sid passiert ist. Debian ist ja nun wirklich das Leichtgewicht unter den Distributionen, da kann eine Änderung im Unterbau schon recht weitreichende Folgen haben. Und dann ist da noch das leidige Thema Stabilität. Wenn ich mir darum keine Sorgen machen muss, kann ich viele Regulatoren einfach weglassen. Und DEs und Anwendungen sind natürlich Überbau, die dann erst kommen, wenn das Fundament fertig ist.

Und genau das mit dem fertig war immer das Problem und wird es immer bleiben. Willst Du was von debian haben, musst Du warten. Nimmst Du fremd, schiesst Du Dir eventuell ins Knie, nimmst Du eine Distribution, die nur Teile von debian verwendet, dann schießt Du Dir fast zwangsläufig ins Knie. Nimmst Du etwas, was ein Aufsatz auf einen Aufsatz ist, werden die Probleme nicht wirklich kleiner ;)

Da ist jetzt keine Polemik gegen Mint oder LMDE. Es stellt sich nur die Frage, was die Entwickler da überhaupt noch machen können, ohne früher oder später einen nicht wartbaren Gau zu haben.

Die Chance, das wirklich aktuell am Rollen zu halten wird also auch weiterhin bei Distributionen liegen, die recht nahe am Auslieferungszustand der Einzelprojekte, möglichst vanilla, sind. Und da fallen mir eigentlich nur 3 Projekte ein, von denen 2 Quellbasiert sind. Aber auch da kommt man um den Einsatz von privaten emerges nicht drum rum.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: holgerw on 2011/06/15, 14:48:10
Hallo,

Quote
Das Problem mit LMDE, wie ich es sehe: es ist ein Liebhaberprojekt, das eigentlich nicht betreut wird. Firefox wurde - wenn ich das richtig sehe - nach neun Monaten endlich mal aktualisiert. Für eine sicherheitskritische Anwendung nicht akzeptabel.


Ich kenne  zwar LMDE nicht, aber ähnlich ist es wohl mit Seven OS Neptune. Da arbeiten auch nur sehr wenige dran, es basiert auf Debian Testing und hat als Ziel, KDE 4.6 so zu integrieren, dass es flott auch auf schwächerer Hardware läuft. Das kann ich bestätigen, das Notebook meiner Frau ist ein betagtes IBM TP R50 mit 768 MB Ram und einer 1,5 GHz Single Core CPU. Darauf läuft Seven OS Neptune erstaunlich schnell. Wie das mit Sicherheitsupdates ist, muss ich mal über einen größeren Zeitrsaum beobachten.

Viele Grüße,
  Holger
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: hubi on 2011/06/15, 15:08:16
Quote from: "agaida"
Da ist jetzt keine Polemik gegen Mint oder LMDE. Es stellt sich nur die Frage, was die Entwickler da überhaupt noch machen können, ohne früher oder später einen nicht wartbaren Gau zu haben.

Soviel Eigenes haben sie nicht und vertraut wird wohl darauf, dass Testing immer funktioniert. Aber wenn der Firefox als Zuckerl angeboten wird, sollte er schon zeitnah aktuell sein (oder auf aktuellem Sicherheitslevel - iceweasel ist zwar alt, aber mit den letzten Sicherheitspatches).

Denn was bleibt? Eine bequeme Art, Testing mit proprietären Hardwarepaketen zu installieren. Mehr wohl nicht. Die proprietäre Anwendersoftware des Repos kriege ich auch direkt vom Hersteller:
http://packages.linuxmint.com/list.php?release=Debian

Das LMDE-Forum (http://forums.linuxmint.com/viewforum.php?f=141&sid=5c414c326ff1d378d65acbfed5f348c5) scheint ziemlich aktiv zu sein, Nutzerbasis ist wohl da.

hubi
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: Eppo on 2011/06/16, 16:23:30
Quote from: "holgerw"
Hallo,
...Ich kenne  zwar LMDE nicht, aber ähnlich ist es wohl mit Seven OS Neptune. Da arbeiten auch nur sehr wenige dran, es basiert auf Debian Testing und hat als Ziel, KDE 4.6 so zu integrieren, dass es flott auch auf schwächerer Hardware läuft. Holger

Hallo Holger
zunächst es heißt ZevenOS nicht Seven OS ;) aber egal
ZevenOS-Neptune wäre durchaus eine Alternative zu LMDE, mehr elegantes Styling als Klickibuntipopkultur ;)
Leider ist die Community-Aktivität im Gegensatz zu dort ziemlich mau. ;)

Dessenungeachtet ist ZevenOS-Neptune schon ein  erstaunliches Projekt. Wer jemals bei einer Distri von der Sturheit der Devs genervt war, die nur den eigenen einmal eingeschlagenen Weg zur Erleuchtung akzeptieren, bemerkt da das gegenteilige Verhalten. Da können schon einzelne Nörgler einiges an Aktivitäten lostreten, z.B. Neptune mit Debian-Basis selbst als Alternative zur Xubuntu-Basis von ZevenOS oder der Snapshot-manager für alternative desktops speziell für KDE4-Hasser und als jüngstes Beispiel die Testversion ZevenOS-Neptune light, das auf CD-Größe eingedampft ist, weil einigen die iso zu groß ist.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: holgerw on 2011/06/16, 22:48:54
Hallo @Eppo,

in meiner Signatur habe ich es aber richtig stehen, auch schon vor Deinem Beitrag hier, ich habe da nicht geschummelt :-)

Und auf dem Notebook meiner Frau läuft es sehr gut.

Viele Grüße,
  Holger
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: ayla on 2011/06/17, 08:11:01
Quote from: "holgerw"
Ich kenne zwar LMDE nicht, aber ähnlich ist es wohl mit Seven OS Neptune. Da arbeiten auch nur sehr wenige dran, es basiert auf Debian Testing und hat als Ziel, KDE 4.6 so zu integrieren, dass es flott auch auf schwächerer Hardware läuft. Das kann ich bestätigen, das Notebook meiner Frau ist ein betagtes IBM TP R50 mit 768 MB Ram und einer 1,5 GHz Single Core CPU. Darauf läuft Seven OS Neptune erstaunlich schnell. Wie das mit Sicherheitsupdates ist, muss ich mal über einen größeren Zeitrsaum beobachten.


Quote from: "Eppo"

Dessenungeachtet ist ZevenOS-Neptune schon ein  erstaunliches Projekt. Wer jemals bei einer Distri von der Sturheit der Devs genervt war, die nur den eigenen einmal eingeschlagenen Weg zur Erleuchtung akzeptieren, bemerkt da das gegenteilige Verhalten. Da können schon einzelne Nörgler einiges an Aktivitäten lostreten, z.B. Neptune mit Debian-Basis selbst als Alternative zur Xubuntu-Basis von ZevenOS oder der Snapshot-manager für alternative desktops speziell für KDE4-Hasser und als jüngstes Beispiel die Testversion ZevenOS-Neptune light, das auf CD-Größe eingedampft ist, weil einigen die iso zu groß ist.


Klingt ja interessant, da hab ich jetzt doch für's WE was vor... :)

Gruß
ayla
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: 944 on 2011/06/17, 09:55:54
Quote from: "holgerw"
Hallo,
 Das kann ich bestätigen, das Notebook meiner Frau ist ein betagtes IBM TP R50 mit 768 MB Ram und einer 1,5 GHz Single Core CPU. Darauf läuft Seven OS Neptune erstaunlich schnell. Wie das mit Sicherheitsupdates ist, muss ich mal über einen größeren Zeitrsaum beobachten.

Viele Grüße,
  Holger


läuft das schneller mit KDE als Aptosid? Also hast du das verglichen?

Danke.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/27, 11:22:55
Nach einigen Wochen unterwegs mit LMDE möchte ich hier nun ein paar Eindrücke posten. Vorweg: Mein Vergleich ist nicht ganz objektiv, da LMDE bei mir auf neuerer Hardware läuft als mein aptosid.

Gnome statt KDE - klar, dauert etwas sich daran zu gewöhnen, aber irgendwie sind die Unterschiede doch marginal. Ich halte die beiden GUIs für beliebig austauschbar.

Kernelupdates sind nicht so oft, bin ganz froh darüber, z.Z. läuft 2.6.38, ansonsten gibt es eine Aktualisierungsverwaltung die in der Taskleiste ständig über neue updates wacht. Aber apt-get up**** in der Konsole funktioniert natürlich auch.

Das kabelgebundene Netzwerk funktionierte ohne mein zutun. Einfach so, ohne ceni oder so was. Für Einsteiger sicherlich ein Segen. WLAN habe ich nicht, kann ich also nichts zu sagen.

Als Browser wird aktuell firefox 5.0 geboten. Für e-mails nutze ich erstmals evolution und bin von der schnörkellosen Funktionalität begeistert.

Das ganze System läuft bisher stabil, jede Hardware die ich habe wurde erkannt und unterstützt. LMDE mit Gnome ist wohl etwas ruhigeres Fahrwasser als aptosid mit KDE, deswegen aber trotzdem, oder erst recht, sehr reizvoll.

Was mir nicht gefällt ist dieses sudo. Konnte aber auch noch keine Hinweise darauf finden, dass sudo sicherheitstechnische Nachteile hat.

Fazit: Ich werde noch eine Zeit lang weiter zweigleisig fahren, aber LMDE überzeugt mich Tag für Tag mehr. Man wird halt älter. :wink:
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: holgerw on 2011/06/27, 14:37:58
Hallo @BX13,

Quote
Kernelupdates sind nicht so oft, bin ganz froh darüber, z.Z. läuft 2.6.38, ansonsten gibt es eine Aktualisierungsverwaltung die in der Taskleiste ständig über neue updates wacht.


Falls Du bei Deiner neueren Hardware direkt auf dem Mainboard USB 3 Schnittstellen hast, würde ich versuchen, auf LMDE an einen 2.6.39 Kernel zu kommen, denn erst ab dieser Version funktionieren diese Schnittstellen. Zumindest ist das meine Erfahrung auf meinem neuen Desktop PC, bei Versionen kleiner 2.6.39 liefen die modernen USB 3 Schnittstellen nicht ordentlich, sondern wurden als USB 2 Schnittstellen verwendet mit entsprechend magerer Datenübertragung.

Viele Grüße,
  Holger
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/29, 00:07:38
Quote from: "holgerw"

Falls Du bei Deiner neueren Hardware direkt auf dem Mainboard USB 3 Schnittstellen hast...

Das wäre ein guter Grund für sidux und gegen LMDE. USB 3.0 habe ich nicht, habe bewusst auf dieses feature keinen Wert gelegt, weil ich nichts habe was ich da anstöpseln könnte.



Quote from: "steve"
Mint ist sicher nicht die einzige Distribution, die mit relativ wenig Eigenentwicklung am Start ist und sonst auf das Repository des Ursprungs zurück greift.

Also auf debian. Wie aptosid, oder? Oder nicht? Zu dieser Frage hätte ich gerne mal Butter bei die Fische. Was macht sidux LMDE gegenüber bei den Eigenentwicklungen denn so überlegen? Beispiele bitte!

Dies ist nicht polemisch gemeint, aber es kommt immer so rüber, dass sidux macht und tut und die anderen debian-Abstauber sich nur auf den Lorbeeren des debian-Projektes ausruhen.

Ich will das ja nicht grundsätzlich in Frage stellen, aber die bloße Behauptung dessen reicht mir eben nicht.


Quote from: "BX13"
Quote from: "hefee"
... Einige Distris geben halt Geld der Contenmafia, so das du als User dich damit nicht mehr rumplagen musst.


Welche?

Kann es sein, dass ich auf diese Nachfrage keine Antwort bekommen habe, weil hefee da Stuss geschrieben hat?
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: DonKult on 2011/06/29, 12:03:16
Quote from: "BX13"
Dies ist nicht polemisch gemeint, aber es kommt immer so rüber, dass sidux macht und tut und die anderen debian-Abstauber sich nur auf den Lorbeeren des debian-Projektes ausruhen.


Du fast das einfach nur falsch auf. Die allermeisten Derivate benutzen alleinig ihr eigenes Archive und kopieren ab und an Pakete aus Debian rüber in ihr Archive (okay, meistens bauen sie es auch neu oder machen andere automatisierte Änderungen). sidux bzw aptosid hingegen verwenden eigentlich nur das Archive ihrer Mutter und legen ein zusätzliches Archive an in dem sie spezielle Sachen verteilen, wie Artwork oder eigenen Kernel -- aber ein Großteil der Pakete kommt unverändert direkt von der Mutter.
Dann gibt es noch einen Mittelweg dazwischen: Die Distro hat in ihrem eigenen Archive alles was nötig ist um die CD/DVD zu bauen was also per Default Installiert und/oder Empfohlen und Supportet wird. Überdies hat sie auch noch das Archive der Mutter in den sources.list - schreibt aber mehr oder minder dick drauf, dass das nicht offiziell supportet wird.

Das aptosid-Modell ist recht ungewöhnlich, weil man viel Kontrolle abgibt. Wenn das Archive der Mutter kaputt ist kann auch die Tochter nichts machen. Die anderen lachen sich ins Fäustchen und importen zu diesem Zeitpunkt einfach nicht.
Allerdings fällt so aber auch die Zeit weg die benötigt wird um diese Imports zu machen, wodurch man sich auf andere Sachen konzentrieren kann, wie z.B. der Mutter zu helfen, da man ja als Tochter auch direkt davon profitiert.
.

Quote from: "BX13"
Quote from: "BX13"
Quote from: "hefee"
... Einige Distris geben halt Geld der Contenmafia, so das du als User dich damit nicht mehr rumplagen musst.


Welche?

Kann es sein, dass ich auf diese Nachfrage keine Antwort bekommen habe, weil hefee da Stuss geschrieben hat?


Contentmafia ist so ein böses Wort… ;)
Siehe z.B. hier: http://www.mp3licensing.com/licensees/index.asp
Suche z.B. nach Canonical.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: brummer on 2011/06/29, 12:21:51
Quote

Du fast das einfach nur falsch auf. Die allermeisten Derivate benutzen alleinig ihr eigenes Archive und kopieren ab und an Pakete aus Debian rüber in ihr Archive (okay, meistens bauen sie es auch neu oder machen andere automatisierte Änderungen). sidux bzw aptosid hingegen verwenden eigentlich nur das Archive ihrer Mutter und legen ein zusätzliches Archive an in dem sie spezielle Sachen verteilen, wie Artwork oder eigenen Kernel -- aber ein Großteil der Pakete kommt unverändert direkt von der Mutter.
Dann gibt es noch einen Mittelweg dazwischen: Die Distro hat in ihrem eigenen Archive alles was nötig ist um die CD/DVD zu bauen was also per Default Installiert und/oder Empfohlen und Supportet wird. Überdies hat sie auch noch das Archive der Mutter in den sources.list - schreibt aber mehr oder minder dick drauf, dass das nicht offiziell supportet wird.


Schön geredet, DAS, alles, trifft aber auf LMDE nicht zu, . . . in diesem Punkt verhält LMDE sich so wie aptosid gegenüber "ihrer Mutter".
Im übrigen genauso wie z.b. AV-Linux (remastersys):wink:

Quote
2. Is LMDE fully compatible with Debian?

Yes, 100%. LMDE is compatible with repositories designed for Debian Testing or Debian Squeeze.


Quote
Die Einstellungen in der etc/apt/sources.list (Software-Quellen) verweisen auf die Paket-
Quellen von 'Testing'.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: holgerw on 2011/06/29, 12:54:08
Hallo,

in diesem Zusammwenhang interessiert mich, ob es überhaupt eine rollende Distribution gibt, die das Debianformat benutzt, aber sich nicht an Testing und Sid dranhängt, sondern weitgehend selber Pakete macht.

Bei rpm basierten Distributionen fällt mir sofort PCLinuxOS ein, im Gespräch bei den Mageia Leuten ist, ab Cauldron eine rollende Distribution heraus zu geben.

Viele Grüße,
  Holger
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: DonKult on 2011/06/29, 13:45:15
Quote from: "brummer"
Quote

Du fast das einfach nur falsch auf. Die allermeisten Derivate benutzen alleinig ihr eigenes Archive und kopieren ab und an Pakete aus Debian rüber in ihr Archive (okay, meistens bauen sie es auch neu oder machen andere automatisierte Änderungen). sidux bzw aptosid hingegen verwenden eigentlich nur das Archive ihrer Mutter und legen ein zusätzliches Archive an in dem sie spezielle Sachen verteilen, wie Artwork oder eigenen Kernel -- aber ein Großteil der Pakete kommt unverändert direkt von der Mutter.
Dann gibt es noch einen Mittelweg dazwischen: Die Distro hat in ihrem eigenen Archive alles was nötig ist um die CD/DVD zu bauen was also per Default Installiert und/oder Empfohlen und Supportet wird. Überdies hat sie auch noch das Archive der Mutter in den sources.list - schreibt aber mehr oder minder dick drauf, dass das nicht offiziell supportet wird.


Schön geredet, DAS, alles, trifft aber auf LMDE nicht zu, . . . in diesem Punkt verhält LMDE sich so wie aptosid gegenüber "ihrer Mutter".
Im übrigen genauso wie z.b. AV-Linux (remastersys):wink


"Schön geredet…", aber warum werde ich den schon wieder angeblafft :?:
Hab ich irgendwas über Mint gesagt… Aber gut, damit man wenigstens einen Grund hat mich anzublaffen blaff ich halt mal zurück:
'Mint Debian' beinhaltet auch Pakete wie firefox, thunderbird als Import oder als Selfbuild von Cairo z.B. mit dem Tag Upstream. Oder eben "main" nicht nur mit ihrem Artwork sondern auch z.B. dropbox. Sowas wirst du bei aptosid nicht finden, weswegen 'Mint Debian' irgendwo zwischen aptosid und der dritten Kategorie liegt - oder willst du mir z.B. erzählen iceweasel wird supported wenn man firefox vertreibt?
Und irgendwo zwischen 'Mint Debian' und der Dritten ist dann auch 'Mint Ubuntu' zu finden, da die auch noch Sachen wie grub mitschleppen… Und der Hinweis auf nicht supporten von Ubuntu Paketen in Mint ist auch nicht schlecht: Einfach keinen Key installieren und den Nutzern erzählen man solle wenn APT fragt einfach auf 'ja' drücken… Spitzen Idee… Wer braucht den auch schon security, wird vollkommen überbewertet.
http://forums.linuxmint.com/viewtopic.php?f=46&t=27075

So, und nun kannst du "Schön geredet, DAS, alles, trifft aber auf LMDE nicht zu, ." in genau der Betonung sagen die die mir vielen Kommas suggerieren.

Ich glaub es hackt…


@holgerw:
Ich habs wo anders schon mal erwähnt: RPM ist nicht RPM, daher können die sich nicht so gut untereinander bedienen.
Auch hat Debian als Mutter einen gewaltigen Vorteil: Durch die strikte Trennung in main, contrib und non-free weiß jede Tochter sofort, dass sie mit main anstellen kann was sie möchte (naja fast), die Freiheit hat man nicht mehr sobald dropbox oder firefox oder oder oder im selben Archive mit rumgeistern… Auch sind Firmen ungerne von anderen Firmen im großen Stile abhängig. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte Ubuntu hätte man auch auf RedHat Basis machen können, aber ob sich die beiden Firmen vertragen hätten? Immerhin müssen sie beide mit ähnlichen Produkten Geld verdienen.
Es ist sicher auch eine große Portion Glück dabei, dass Debian so einen großen Stammbaum entwickelt hat, aber zumindest mittelfristig wird sich daran nun nichts mehr ändern: Welche neue Distro ist schon so verrückt und will ernsthaft mit Debian konkurrieren um den Platz als (Groß-)Mutter. Und wenn man das nicht will, warum nicht den Bonus von mehreren tausend Paketen ohne zutun mitnehmen… Ergo: Mir wäre keine deb-basierende Distro bekannt die nicht irgendwie von Debian erbt, ob nun Rolling oder nicht.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: brummer on 2011/06/29, 14:14:16
Quote

"Schön geredet…", aber warum werde ich den schon wieder angeblafft Question

Sorry, ich kann dein Problem nicht sehen  :?:
aber auf deinen Mod modus hab ich keinen bock.
Von mir aus, denke über aptosid und LMDE was du willst,aber klar, du hast natürlich recht, nur aptosid ist das "reine, wahre, klare debian", ganz ohne natürliche Zusätze, und der support, erst Sahne. Läuft alles ganz locker, freundlich, . .
Bei Mint hingegen, die packen einfach alles dazu was sie wollen und leisten dann für original debian Pakete keinen support mehr, weil sie auf ihre Eigenen Pakete verweisen.
Ja, JA, die haben ganz strenge Regeln bei Linux Mint  :wink:
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: DonKult on 2011/06/29, 14:58:06
Quote from: "brummer"
Quote

"Schön geredet…", aber warum werde ich den schon wieder angeblafft Question

Sorry, ich kann dein Problem nicht sehen  :?:


Schön gesagt, aber ICH, hab, sogar, genau, gesagt, WARUM. ,


Ich hab schon begriffen, dass ich der Freind bin in dem Thread weil ich kein Jubellied anstimme, aber es wird ja wohl gestattet sein andere Distros begründet zu kritisieren und dabei Unterschiede rauszustellen ich hab ja schließlich nicht gesagt "Ist alles doof" sondern "ist anders und zwar weil" und das ich es wegen diesen "weils" nicht Nutzen würde, wenn das andere hilft sich für irgendwas zu entscheiden bitte, wenn nicht eben nicht, aber das mit "Schön geredet…" in der Betonung zu kommentieren… "nett".

Der Rest des Kommentars spiegelt ja dann nur zu gut wieder was mir dieses "Schön geredet" bereits sagen sollte…
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: brummer on 2011/06/29, 15:16:47
Also für mich bist du nicht der Feind, weder in diesem Thread noch sonst wo.
Aber ich sehe jetzt warum du so empfindlich reagierst.

Mir geht es nur darum, das die von dir hervorgehobenen Unterschiede garnicht so gravierend sind, wie du es darstellst. Natürlich hat Linux Mint ein anderes Klientel in Visier, meist Ubuntu user, und die, sind eben an z.b. an Firefox gewöhnt, also bekommen sie es auch.
Linux Mint führt, wie auch aptosid ein eigenes repro, um das Angebot von debian in ihrem Sinne zu ergänzen, wie auch aptosid.
Was nun im eigen repro angeboten wird, ist doch primär. Es ist das selbe vorgehen. Der eine mag nun blaue Elefanten, der andere gelbe. Auch sidux, ähh, aptosid, ersetzt bisweilen debian Pakete mit eigenen Versionen, klar, nur als vorübergehender Fix, na und, bei Mint dauert es halt etwas länger bis es vorübergeht,  :wink:
Die Bewertung die du darüber abgibst, in allen Ehren, nur ich sehe das etwas anders.
Für mich ist der Gravierendste unterschied zwischen aptosid und LMDE, unstable versus testing, und, ich will unstable nutzen, da ist mir aptosid (als distro) näher.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: hhl on 2011/06/29, 15:18:32
sudo xterm -> cd /home/AndererUser -> ls -la -> aha da sind ja die Daten die ich nicht sehen darf -> soviel zum voreingestellten sudo und Sicherheit in bestimmten disties!

meine zwei cent
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/29, 15:35:51
Quote from: "hhl"
sudo xterm -> cd /home/AndererUser -> ls -la -> aha da sind ja die Daten die ich nicht sehen darf -> soviel zum voreingestellten sudo und Sicherheit in bestimmten disties!

meine zwei cent


root darf das eben, wo ist jetzt das Problem?
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: hhl on 2011/06/29, 15:41:56
So lange es sich um ein "single user" System handelt, sehe ich da kein Problem.
Außer jemand anderes hat physikalischen Zugriff zum Rechner.

Edit: was spricht dagegen, sudo nicht zu verwenden? Faulheit, ein su bzw. sux einzusetzen und auf sudo zu verzichten?

Ich denke einfach, nicht jeder der zugang zu meinem Rechner hat sollte root-rechte bekommen, meine ureigene Meinung.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/29, 16:53:51
Quote from: "hhl"
So lange es sich um ein "single user" System handelt, sehe ich da kein Problem.
Außer jemand anderes hat physikalischen Zugriff zum Rechner.

Edit: was spricht dagegen, sudo nicht zu verwenden? Faulheit, ein su bzw. sux einzusetzen und auf sudo zu verzichten?

Ich denke einfach, nicht jeder der zugang zu meinem Rechner hat sollte root-rechte bekommen, meine ureigene Meinung.


Nur der erste User, also i.d.R. derjenige der das System installiert, hat diese Rechte. Weitere user, sofern sie nicht in der Gruppe admin sind, können sudo nicht benutzen.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/06/29, 17:00:41
Quote from: "DonKult"

Ich hab schon begriffen, dass ich der Freind bin in dem Thread weil ich kein Jubellied anstimme, aber es wird ja wohl gestattet sein andere Distros begründet zu kritisieren und dabei Unterschiede rauszustellen ...


Nur so soll es auch sein. Keine Frage. Aber bitte LMDE nicht mit den anderen Mint-Versionen vermischen.
Eigentlich wäre es besser gewesen, die Macher von Mint hätten LMDE unter einem ganz anderen Namen herausgebracht. Vielleicht aptotesting?  :wink:
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: cryptosteve on 2011/06/29, 17:25:11
Quote from: "BX13"
root darf das eben, wo ist jetzt das Problem?

es gibt kein Problem .. ein User, der das System im Griff hat, wird dadurch kein Sicherheitsrisiko erzeugen .. und einer, der das System nicht im Griff hat, erzeugt Sicherheitsrisiken auch mit einem eigenen root-User.

Diverse Ubuntuusers dürften übrigens ad hoc in der Lage sein, ein 'sudo passwd root' aufzurufen und damit den User root zu aktivieren.

Diese ganze sudo-Diskussion ist eine Pseudodebatte.
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: hhl on 2011/06/29, 18:09:35
mh,
1. möchte ich *buntu* und dessen Derivate keineswegs Herabwürdigen
2. habe ich geschrieben, das dies meine ureigene Meinung ist.
3. möchte ich keine sudo-diskusion vom Hocker brechen
4. habe ich auf zwei Rechnern zwei "sudo Befehle" für bestimmte user aktiviert um Ihnen das Leben zu erleichtern. (ifdown und ifup)
5. @BX13, da habe ich wieder was dazu gelernt ;), bin seit Jahren ein sturer knoppix, kanotix, sidux, aptosid Nutzer.(in dieser Reihenfolge)
6. für ganz unberechtigt halte ich diese Diskussion nicht
7. ist mir klar, daß es bei dieser Diskussion keinen Konsens geben wird, in der Hinsicht, daß es zu einem eindeutigen "sudo ist ein bzw. kein Sicherheitsrisiko" kommt.
8. höre ich jetzt auf zu schwafeln und ziehe mich aus der Diskussion zurück.

kind regards
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: BX13 on 2011/07/02, 23:24:05
Habe heute ein d-u unter lmde gemacht. Und zwar genauso wie unter aptosid, also in X, runlevel 3.

Das bescherte mir neben 2.6.39 auch das Aus für die 3D-Beschleunigung, fglrx-glx wurde gelöscht. Soll noch nicht aktualisiert sein.

Kommt mir irgendwie bekannt vor... :wink:
Title: Linux Mint Debian Edition (LMDE)
Post by: bluelupo on 2011/07/03, 11:51:02
Quote from: "hubi"

Soviel Eigenes haben sie nicht und vertraut wird wohl darauf, dass Testing immer funktioniert. Aber wenn der Firefox als Zuckerl angeboten wird, sollte er schon zeitnah aktuell sein (oder auf aktuellem Sicherheitslevel - iceweasel ist zwar alt, aber mit den letzten Sicherheitspatches).

...was ist daran verwerflich? Klar muss Testing funktionieren, das gilt aber auch für alle auf Testing aufbauenden Distris. Übrigens ist mir ein Firefox, wenn ich den benutzen würde, der aktuell ist 10x mal lieber als die veralteten Debian-Iceweaselversionen.
Quote from: "hubi"

Denn was bleibt? Eine bequeme Art, Testing mit proprietären Hardwarepaketen zu installieren. Mehr wohl nicht.

...richtig und das ist gut so. Die LMDE-Macher haben meiner Meinung nach einen wirklich gangbaren Weg gefunden Testing komfortabel zu installieren und bedienen zu können - Hut ab.

Quote from: "hubi"

Das LMDE-Forum (http://forums.linuxmint.com/viewforum.php?f=141&sid=5c414c326ff1d378d65acbfed5f348c5) scheint ziemlich aktiv zu sein, Nutzerbasis ist wohl da.

...auch das ist ein weiterer Grund LMDE als Alternative zu nutzen und Community wird nicht kleiner sondern größer ;-)