seduction
 Language:
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
2020/02/25, 00:25:26


Help

Author [EN] [PL] [ES] [PT] [IT] [DE] [FR] [NL] [TR] [SR] [AR] [RU] Topic: Fedora-15 released - aber alpha Qualität  (Read 3571 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline ralul

  • User
  • Posts: 1.809
Fedora-15 released - aber alpha Qualität
« on: 2011/05/25, 13:29:17 »
(Fedora hat mit seinen Updates Rolling Qualitäten - deswegen in diesem Forum)

Ich wollte unbedingt systemd ausprobieren, aber wie gewohnt habe ich mit Fedora kein Glück:
Nach meinem Upgrade von Fedora-15-beta nach Fedora-15 verweigert es mir ein Einloggen, Meldung:
keine Shell
Ok, das lässt sich sich sicher per chroot beheben.

Aber: Das Installieren von gcc geht nicht ohne die Einbindung von einem zusätzlichem Repo. Neben Fedora-updates muss auch das Repo Fedora-updates-testing mitgenommen werden. Was sagt mir das über die Release Qualität von Fedora: Alpha Qualität.

Punkt.
experiencing siduction runs better than my gentoo makes me know I know nothing

Offline devil

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 4.394
Fedora-15 released - aber alpha Qualität
« Reply #1 on: 2011/05/25, 13:56:53 »
shell kannst du doch grub mitgeben

greetz
devil

Offline ralul

  • User
  • Posts: 1.809
Fedora-15 released - aber alpha Qualität
« Reply #2 on: 2011/05/25, 22:42:27 »
Das Shell Problem war etwas mit der "selinux" target Policy. Ich hatte die Fedora-beta Installation von Debian per chroot auf Fedora-15 upgedated. Leider geben sich die Fedora Entwickler nicht soviel Mühe wie die DebianDeveloper einen "chroot" zu erkennen bei Paketinstallationen.

Lösung: Ich habe die selinux Pakete im runlevel 1 reinstalled (yum reinstall - keine force Option) , und den selinux Level auf permissive gestellt, kein "Shell" Problem mehr. Aber jede Menge Meckereien von selinux, so dass ich es ganz abgestellt habe.

Von meinen systemd Phantasien bin ich auch etwas enttäuscht zur Realität gekommen: So schnell und perfekt es auch geht, es hat einen entscheidenden Nachteil:

Für den gewöhnlichen User ist systemd ohne Hilfsprogramme, und die gibt es noch nicht in ausreichender Perfektion, noch komplizierter als ein insserv, dass auf altbekanntem sysv aufsitzt. Wenn es Probleme gibt, kann der gemeine Nutzer nichts durch blicken und nichts heil frickeln. Es gibt noch viel mehr ineinander verschachtelte Startkonfigurationsdateien als vorher:
.device
.service
.target
.socket

So vervierfacht sich die reine Anzahl von im Startystem rumfliegenden Kleinstdateien. Bei mir gab es einen Stillstand im Runlevel5 - graphisch.
Da Plymouth ein normales Terminal vorgespielt hatte, hatte ich gedacht, der PC steht komplett still, nichts geht mehr, Not Stromausschalter.

Bis ich gemerkt hatte, dass ich da mit Ctrl-Alt-Fx herauskomme  :(
Scheiss Plymouth...

Mit init 3, normalem Login, und auf der Konsole startx, läuft alles. Also ist systemd der Schuldige. Aber unmöglich etwas herauszufinden, wenn man kein systemd Experte ist. Ich habe dann mit "systemadm" (Paket systemd-gtk) gesehen, dass ein Dienst livesys-late.target mit Error ausgestiegen ist. Ich hatte Fedora ja mit der Live-CD installiert. Da ich aber aus Vorsorge die ganzen LiveSys Sachen per Hand gelöscht hatte, stehe ich jetzt dumm da: Wie löscht man aus der systemd Konfiguration einen nicht mehr vorhandenen Dienst. Wahrscheinlich gibt es ein solches Konfig-Feature für systemd noch gar nicht. Wer kommt schon auf die Idee, wie bei sysV Systemen gewohnt, per Hand etwas zu löschen ...

Und zu guter Letzt scheint auch der Fedora Kernel verkonfiguriert zu sein: Als User sehe ich beim Youtube schauen ständig nur einen Prozessor voll 99 Prozent ausgelastet und das System läuft zäh. Naja, dafür haben die Fedora Entwickler den anderen Prozessor zu Hundert Prozent frei für Kompilationen. So war es wohl gemeint mit dem berühmten Wunder-Pätch, der Linus Wohlgefallen vor einem halben Jahr genoß.
experiencing siduction runs better than my gentoo makes me know I know nothing

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
Fedora-15 released - aber alpha Qualität
« Reply #3 on: 2011/05/25, 22:59:29 »
HiHiHi, endlich mal wieder jemand, der Plymouth genau so gern mag wie meinereiner.
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen

Offline ralul

  • User
  • Posts: 1.809
Fedora-15 released - aber alpha Qualität
« Reply #4 on: 2011/05/25, 23:09:13 »
Agaida, den Beitrag habe ich auch voll auf dich eingestellt geschrieben, ein bisschen Deinen Stil kopiert und auf Dein "hihihi" spekuliert ...
Diese Art zu schreiben befreit die Seele nach der Nerverei, merke ich.
experiencing siduction runs better than my gentoo makes me know I know nothing

Offline agaida

  • User
  • Posts: 1.760
    • http://g-com.eu
Fedora-15 released - aber alpha Qualität
« Reply #5 on: 2011/05/25, 23:50:04 »
Noch einer zum Thema "Plymouth" - bei Ubuntu gibts da einen extra Thread zu: uu.de "Hacking Plymouth". Ich weiss ja nicht, ob Plymouth bei Fedora was anderes macht, als wichtige Meldungen zu blockieren oder zu verdecken, nach dem selbst gepatchten X-Server war das auf jeden Fall das 2. Paket in Ubuntu, weshalb ich modifiziert habe. (Cryptsetup, Mountall um die Abhängigkeiten befreien, bauen installieren). Am besten noch vor X. Und Plymouth blockieren.
There's this special biologist word we use for "stable". It's "dead". ~ Jack Cohen

Offline ralul

  • User
  • Posts: 1.809
Fedora-15 released - aber alpha Qualität
« Reply #6 on: 2011/05/27, 21:56:08 »
Ein Cryptsetup Luks Passwort wird sauber während des graphischen Plymouth boots abgefragt. Wenn ich aber per Escape in den Textmode gehe, frickelt systemd die parallelen start Ausgaben zwichen die Passwortabfrage.

Ich habe übrigens die Lösung für mein runlevel5 Gdm Problem gefunden:
Fedora-15-beta-Live-Installer war so unschön mir einen Autologin als "LiveSys" User in der Gdm config zu belassen. Den hatte der Gdm daemon nicht mehr gefunden. Ich glaube die aptosid Installation hat diese Nachlässigkeit in der Live Installation noch nie gehabt ...
experiencing siduction runs better than my gentoo makes me know I know nothing