Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: VMware Player und kernel module  (Read 306 times)

Offline jure

  • User
  • Posts: 635
VMware Player und kernel module
« on: 2022/07/18, 17:40:10 »
Hallo zusammen,

ich brauch für verschiedene VM`s den VMware Player. Die aktuelle Version 16.2.3 von 2022-03-10 baut aber keine kernel module mit den neueren Kernel > ~5.15.

Das Problem scheint bekannt, somit hat jemand einen patch geschrieben und auf github veröffentlicht https://github.com/mkubecek/vmware-host-modules und hier askubuntu.com...hat jemand dazu ein script geschrieben um den Prozess zu vereinfachen.

Meine Frage ist, kann ich dieses script in siduction verwenden, ohne offensichtlich (nicht für mich ;-) Schaden anzurichten ?
Das heißt, nach einem kernel update führe ich dieses scipt als root, bzw per sudo aus und fertig - funktioniert das so innerhalb von siduction ?

Wenn ein Wissender dazu etwas erhellendes sagen würde, wäre das nett ....

hier das script
Code: [Select]
#!/bin/bash
VMWARE_VERSION=workstation-16.2.3
TMP_FOLDER=/tmp/patch-vmware
rm -fdr $TMP_FOLDER
mkdir -p $TMP_FOLDER
cd $TMP_FOLDER
git clone https://github.com/mkubecek/vmware-host-modules.git
cd $TMP_FOLDER/vmware-host-modules
git checkout $VMWARE_VERSION
git fetch
make
sudo make install
sudo rm /usr/lib/vmware/lib/libz.so.1/libz.so.1
sudo ln -s /lib/x86_64-linux-gnu/libz.so.1
/usr/lib/vmware/lib/libz.so.1/libz.so.1
sudo /etc/init.d/vmware restart

Gruß
Juergen

Gruss Juergen

Offline towo

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.660
Re: VMware Player und kernel module
« Reply #1 on: 2022/07/18, 17:42:30 »
Funktionieren würde das schon, ob Du das wirklich willst, kannst nur Du wissen.
Ich gehe nicht zum Karneval, ich verleihe nur manchmal mein Gesicht.

Offline jure

  • User
  • Posts: 635
Re: VMware Player und kernel module
« Reply #2 on: 2022/07/18, 17:54:21 »
danke für deine schnelle Antwort

also wenn Du sagst, dass das innerhalb der Strukturen von siduction funktioniert, sehe ich das als eine Möglichkeit. Der zu Grunde  liegende patch scheint schon vielfach geholfen / funktioniert zu haben. Seitens VMware kommt absehbar, scheinbar keine Lösung.

d.h. ich kann das script so wie es da steht ohne Änderungen anwenden ...?
Gruss Juergen

Offline towo

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.660
Re: VMware Player und kernel module
« Reply #3 on: 2022/07/18, 17:59:09 »
Quote
d.h. ich kann das script so wie es da steht ohne Änderungen anwenden ...?

Ja, nur würde ich das Script selbst nie als Root ausführen!
Ich gehe nicht zum Karneval, ich verleihe nur manchmal mein Gesicht.

Offline jure

  • User
  • Posts: 635
Re: VMware Player und kernel module
« Reply #4 on: 2022/07/18, 18:02:35 »
ok

also per sudo - oder funzt das als user mit dem Bauen der Module via dem script ?
Gruss Juergen

Offline towo

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.660
Re: VMware Player und kernel module
« Reply #5 on: 2022/07/18, 18:07:37 »
sudo würde auch bedeuten, als Root!

1. man checkt nichts als root per git aus
2. man führt niemals ein make als root durch

Ergo musst du das Script entweder anpassen, dass bei den sudo-Schritten
su -c command benutzt wird, oder du richtest auf dem System sudo ein.
Ich gehe nicht zum Karneval, ich verleihe nur manchmal mein Gesicht.

Offline jure

  • User
  • Posts: 635
Re: VMware Player und kernel module
« Reply #6 on: 2022/07/18, 19:19:03 »
danke für die Hinweise

laut man su
Quote
-c, --command=command
           Pass command to the shell with the -c option

das heißt ich ersetze sudo durch su -c und das script unterbricht in dem step und fragt das Passwort ab - vermutlich nicht ?

sorry aber ich bin da nicht geübt drin, um das mal milde auszudrücken ;-) und es ist nicht so einfach für diesen speziellen Fall die richtigen Infos zu finden  :'(
Gruss Juergen

Offline towo

  • Administrator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.660
Re: VMware Player und kernel module
« Reply #7 on: 2022/07/18, 19:27:53 »
du kannst auch einfach das repo klonen und aus den beiden verzeichnisse jeweils ein vmmon.tar und vmnet.tar machen, diese beiden Files dann anstatt der originalen files in den entspr. ordner unter /var/lib/vmware/irgendwas packen.
Dann macht vmware seinen Job so, wie vmware das immer tun würde.
Ich gehe nicht zum Karneval, ich verleihe nur manchmal mein Gesicht.