Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?

Author Topic: [DE] Warum xparted statt des bewährten gparted?  (Read 3987 times)

holgerw

  • Guest
[DE] Warum xparted statt des bewährten gparted?
« on: 2010/09/15, 07:23:46 »
Hallo,

nun habe ich mit xparted zweimal reproduzierbar beim Vergrößern einer Partition diese geschrottet, der angenehme Nebeneffekt war, das Werkzeug testdisk kennen zu lernen.

Was habe ich gemacht?
Aptosid KDE Live CD 64 bit in den Ram meines Thinkpads R500 geladen [OK]
Den Aptosid Installer gestartet [OK]
xparted gestartet [OK]
Zwei Partitionen sda7 und sda8 gelöscht [OK]
sda6 versucht, um 50 GB zu vergrößern [Fehler]

xparted wollte zunächst nach Berechnung der neuen Geometrie die Partition sad6 um wenige MB nach rechts verschieben, warum denn das? Nach über 10 Minuten Verschiebeaktion und nur 1% Fortschrittsanzeige habe ich abgebrochen, dabei ist xparted eingefroren.

Nach einem Reboot mit PCLOS war sda6 im Eimer, mal sehen, was das Datenbackup mit Testdisk noch Brauchbares sichern konnte, die Dateien waren allerdings nicht so wichtig, einige Flac Audios, an dessen CD Vorlagen ich wieder dran komme.

Ich habe mit gparted schon sehr oft große ext4 Partitionen modifiziert, der Vorgang dauerte immer nur wenige Minuten.

Natürlich ist nun interessant zu wissen, was dort schief gegangen ist, denn auf dem Notebook meiner Frau hatte ich schon Monate zuvor mit xparted ein ähnliches Verhalten beim Vergrößerungsversuch, allerdings waren auf den betroffenen Partitionen noch keine Daten.

xparted fügt sich natürlich besser in die KDE Oberfläche ein, aber scheint leider für manche Aktionen noch nicht so ausgereift zu sein, wie das bewährte gparted.

Viele Grüße,
  Holger

darktiger

  • Guest
Warum xparted statt des bewährten gparted?
« Reply #1 on: 2010/10/17, 16:03:03 »
Ich habe auch gerade eine Partition geändert. Ich habe allerdings direkt den Partitionsmanager über K --> Programme -> System aufgerufen. Ich hab damit eine 500 gig große ntfs Partition um 50 gig verkleinert. Auch hier sagte er, dass er die nach rechts um 7(?) Mb verschiebt (siehe edit) und dann verkleinert. Bei mir hat das insgesamt aber auch locker 4 Stunden gedauert. (genaues kann ich nicht sagen, ich hab den über Nacht schuften lassen...) Die Fortschrittsanzeige kann ich also nachvollziehen.

Aber ich vermute mal, dass Du ne ext4 vergrößern wolltest und keine ntfs, das kann ich dann nicht reproduzieren...

edit: Nachtrag, die Verschiebung der 7 MB hat er zwar gesagt aber nicht gemacht. Zumindest war nacher keine "Lücke" zwischen den Partitionen.

Und es war auch eine Win7 Partition mit Daten

Offline hubi

  • User
  • Posts: 142
Warum xparted statt des bewährten gparted?
« Reply #2 on: 2010/10/17, 16:31:53 »
Was ist xparted? Ist nicht partitionmanager auf der ISO? Und der nutzt eigentlich wie gparted libparted, nur die GUI ist anders.

Soweit mal die graue Theorie. Die Verkleinerung einer NTFS-Partition samt Daten drauf hat ein Windows7 bei mir mit dem partitionmanager überlebt.

hubi

Offline bluelupo

  • User
  • Posts: 2.068
    • BluelupoMe
Warum xparted statt des bewährten gparted?
« Reply #3 on: 2010/10/17, 19:42:06 »
Hallo Holger,
mein Beitrag tut jetzt nichts zur Lösung beitragen, aber vielleicht kannst du zukünftig damit besser umgehen wenn du den Logical Volume Manager (LVM) benutzt.

Verkleinerungen oder Vergrößerungen von Dateisystemen sind On-The-Fly möglich. Dein beschriebenes Szenario mit der Vergrößerung einer Partition wäre mit dem LVM in zwei Minuten erledigt gewesen.

Nötig sind dazu:
* eine Volumegroup mit einem Physical Volume (sprich: deine komplette Disk)
* mindestens ein Logical Volume, das ein Dateisystem aufnimmt

So konfiguriert kannst du jederzeit dein Dateisystem mit zwei Befehlen  erweitern (lvextend und resize2fs). Ich fahre seit Jahren mit dieser Strategie und habe noch nie ein Problem mit Partitionsgrößen gehabt.