seduction
 Language:
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
2018/12/14, 15:18:50


Help

Author [EN] [PL] [ES] [PT] [IT] [DE] [FR] [NL] [TR] [SR] [AR] [RU] Topic: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??  (Read 814 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline piper

  • Global Moderator
  • User
  • *****
  • Posts: 1.472
  • north of hell south of heaven
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #15 on: 2018/11/12, 17:43:05 »
Melmrker - That makes sense
debian sid  |  apt into it

siduction d-u warnings

Dont Break Debian




we are the priests  ...  of the temples of syrinx  ...

Offline df8oe

  • User
  • Posts: 77
  • Linux von Innen
    • DF8OE
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #16 on: 2018/11/12, 17:46:05 »
@melmarker


Ich stimme Dir komplett zu. Es ist eine Gratwanderung, und ohne die nötige Erfahrung hat man andauernd Probleme. Wie ich aber schrieb: bei mir laufen beide Versionen (32 und 64 Bit) seit über drei Jahren problemlos - ich habe die 64er mit dieser Konfiguration sogar auf meiner Produktivmaschine. "Sehr mutig" werden viele sagen. Ich antworte "no risk no fun"  8) .


Ich werde mich mal durchgraben und vielleicht ein Tool finden, das mir so eine Art Baumstruktur ausgibt was da wo wie warum nicht mehr passt. Und wenn die Lösung nicht schwer-problemspezifisch ist werdet ihr sie hier finden. Es eilt ja nicht - zumindest bei mir...

Offline melmarker

  • Global Moderator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.531
    • g-com.eu
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #17 on: 2018/11/12, 18:53:04 »
@df8oe - ich hab den ganzen "Rotz" auf die harte Tour lernen dürfen - bei der Paketierung von LXQt, es gibt einfach keinen Schwachsinn, den User nicht anstellen und wegen dem sie danach nen Lauten machen - ist nicht auf Dich bezogen.

Die Hauptpunkte, warum ich jedes mal wieder gegen so einen Mischmasch bin, kann man recht deutlich in dem LXQt-Metapaket sehen:

Code: [Select]
Depends: featherpad, lximage-qt, lxqt-core (= 28),
 lxqt-about, lxqt-admin, lxqt-openssh-askpass,
 lxqt-powermanagement, lxqt-sudo,
 (*) pavucontrol-qt | pavucontrol,
 (*) qlipper | clipit | xfce4-clipman,
 qps, qterminal, qttranslations5-l10n,
 (*) sddm-theme-debian-maui | sddm-theme | lightdm | gdm3 | lxdm | slim | nodm,
 (*) lxqt-archiver | xarchiver | ark | engrampa,
 (*) xfwm4 | x-window-manager
Recommends:
 (*) audacious | clementine | qmmp,
 calibre,
 (*) cmst | nm-tray | network-manager-gnome | plasma-nm | wicd,
 smplayer, smtube,
 (*) quassel | quassel-client | hexchat | irssi | weechat,
 qpdfview, gucharmap,
 (*) firefox | www-browser,
 preload,
 (*) thunderbird | claws-mail | mutt,
 sddm-config-editor
Suggests: compton, compton-conf, juffed, nomacs, obconf-qt, openbox, qtpass, screengrab | shutter, vokoscreen, zim
(*) alles mit dem Sternchen gekennzeichnete sind alternative Abhängigkeiten - die jeweils erste Abhängigkeit wird bei einer sauberen Installation gezogen. Mit anderen, vorinstallierten Environments dürfte ein Großteil, wenn nicht alles schon erledigt sein. Der Haken daran ist nun eigentlich nur noch: Das ist nicht unbedingt das, was wir uns als LXQt Upstream vorstellen - ich als Debian-Maintainer auch nicht unbedingt. Um die Sache noch spassiger zu machen, handhaben das andere Umgebungen auch so - in Abhängigkeit der Reihenfolge der Installation der einzelnen DEs erhält man also immer und zwingend einen Satz anderer Pakete, die dann hoffentlich halbwegs zusammenarbeiten. Oder halt auch nicht. Besonders spassig wird das bei den laufenden Daemons, besonders beliebt ist n-m vs connman  - es wird immer vom Timing des Systemstarts abhängen, wer grade gewinnt. Und natürlich sind diese beiden nicht allein.
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin, November 11, 1755)
Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity. (Hanlons razor)

Offline df8oe

  • User
  • Posts: 77
  • Linux von Innen
    • DF8OE
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #18 on: 2018/11/12, 19:20:33 »
@melmarker


wie schon gesagt: Ich bin mir der Problematik bewusst ich habe auch einige "Tricks" anwenden müssen, um das so stabil hinzubekommen. Diese Zusammenstellung haben einige Leute von mir und arbeiten seit Monaten / Jahren damit - sie haben aber dramatisch weniger Erfahrung als ich. Aber auch bei denen ist meine Zusammenstellung robust. Ich mache auch nicht "den Lauten" - ich will einfach lernen und verstehen. Deswegen bin ich seit 18 Jahren bei Linux: weil ich hier die Möglichkeit bekomme, zu verstehen.
Anfangs habe ich versucht, das durch Pinning hinzubekommen. Wer auf diesen Thread hier trifft: Idee im Ansatz logisch - ist aber nur kurzlebig der Erfolg :-[ .


Werde die Tage mal schauen ob ich das auflösen kann.


Siduction rockt auf jeden Fall - das ist definitiv kein Siduction-Issue. Das ist das Ergebnis eines "Gefahren-Suchers  :o ...

Offline df8oe

  • User
  • Posts: 77
  • Linux von Innen
    • DF8OE
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #19 on: 2018/11/13, 18:11:49 »
Ich bin weiter - aber noch nicht fertig.


Auf dem 32Bit System sind einige kde-Pakete in der Version *-siduction1 installiert. Diese sollen laut apt-cache policy auch aus den original Debian unstable Repos verfügbar sein. Es gelingt mir aber nicht die siduction1 - Pakete mit denen aus den original Debian Repos zu überschreiben (ich denke nämlich dass es da hakt). Ich habe testweise auch schon mal die Siduction Repos ausdokumentiert - dann bekomme ich gesagt, dass das Paket nicht heruntergeladen werden kann, obwohl apt-cache policy mir sagt, dass es in den Debian Repos vorhanden ist.


Auf meinem 64Bit-System gibt es keine Pakete mit der Version *-siduction1.


Kann / muss ich apt mit der Option "-t" explizit mitteilen, aus welchen Repos es installieren soll? Und wenn ja: wie bezeichnet man die Debian unstable Quellen dort?

Offline melmarker

  • Global Moderator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.531
    • g-com.eu
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #20 on: 2018/11/13, 18:31:33 »
-siduction1 in Zusammenhang mit KDE klingt nach Überresten von Santa - wech damit
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin, November 11, 1755)
Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity. (Hanlons razor)

Offline df8oe

  • User
  • Posts: 77
  • Linux von Innen
    • DF8OE
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #21 on: 2018/11/13, 20:08:47 »
Das Problem ist: Viele dieser Pakete sind dependencies von nicht *-siduction1 Paketen. Ich habe herausgefunden, dass sich die Pakete, die NICHT dependency von irgendwas sind, auch problemlos deinstallieren liessen.


Die Pakete, die dependencies von anderen sind, gibt es auch in den normalen Debian unstable Repos (in anderen Versionen - logisch) - sagt apt-cache policy. Aber wenn ich versuche sie erneut zu installieren mit apt-get --reinstall install xyz - dann bekomme ich die lapidare Auskunft dass die Pakete nicht heruntergeladen werden können.


Klar könnte ich sie manuell mit wget aus den Repos runterladen und dann versuchen zu (re)installieren. Dabei dürfte ich aber mehr kaputtmachen als retten - oder sehe ich das falsch? Warum kann ich die Pakete nicht aus den Debian-Repos runterladen?

Offline melmarker

  • Global Moderator
  • User
  • *****
  • Posts: 2.531
    • g-com.eu
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #22 on: 2018/11/13, 21:11:21 »
nu ja - zuallererst müsste das -siduction1 Zeug hart raus, im nächsten schritt müssen alle obsoleten Pakete gesucht, gefunden und entfernt werden - auch hart und dann müssten die zerbrochenen Abhängigkeiten gefixed werden - das sollte dann mit einem apt install -f gehen.

Und das wiederholt man so lange, bis alles wieder ganz ist.
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin, November 11, 1755)
Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity. (Hanlons razor)

Offline df8oe

  • User
  • Posts: 77
  • Linux von Innen
    • DF8OE
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #23 on: 2018/11/14, 07:36:19 »
Es lag an den "verwaisten" *-siduction1-Paketen. Diese waren aber Teil von Abhängigkeiten und konnten deswegen nicht einfach entfernt werden. Warum keine Updates mit den aktuelleren Pakete aus den Debian-Repos erfolgt sind, verstehe ich nicht.


Meine Vorgehensweise:
Alle diese Pakete mit
Code: [Select]
dpkg --purge --force-all <Paketname>entfernt.
Danach mit
Code: [Select]
apt-get -f installversucht zu reparieren. Dabei wollte er 32 Pakete entfernen, die zwar kein siduction1 mehr in der Version enthielten, aber allesamt nicht mehr in den aktuellen Repos sind. Also zugestimmt - ratter,ratter, und schon ist das System wieder "fit"!


...bis auf das Samba-Problem - aber das ist eine andere Geschichte  ::)


Ich danke allen für ihre Tipps. Besonders melmarker, dem vermutlich bei dem Gedanken an mein System ein kalter Schauer über die Linux-Haut gelaufen ist  ;) . Aber es lag nicht an "zu vielen Desktops". Da waren einfach hartnäckige Leichen im Keller...

Offline Geier0815

  • User
  • Posts: 451
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #24 on: 2018/11/14, 09:16:33 »
Quote from: df8oe
Da waren einfach hartnäckige Leichen im Keller...
3 Jahre alte Leichen... Erstaunlich das die noch nicht früher zu Staub zerfallen sind ;-)
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?

Offline df8oe

  • User
  • Posts: 77
  • Linux von Innen
    • DF8OE
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #25 on: 2018/11/14, 11:51:55 »
...und seit mehr als 3 Jahren haben meine Systeme "mit den vielen Desktop-Umgebungen" alle Updates schadlos und problemlos mitgemacht...

Offline musca

  • Global Moderator
  • User
  • *****
  • Posts: 725
  • sid, fly high!
nichts geschieht "ohne Grund"
« Reply #26 on: 2018/11/14, 12:25:41 »
Hey df8oe,
 Eines ist mal klar: "Die Macht ist stark in Dir!  (The Force is strong with you!)"
Ich freue mich, dass Du den Fall gelöst hast.
Santa's  KDE-Packaging war eben einerseits progressiv und leistungsfähig, aber andererseits auch inkompatibel und am Ende für niemand außer ihm wartbar.


Zu dem Thema der Parallel-Installation vieler Desktops: Nur weil die Super-Cow-Power von APT die Installation ermöglicht, bedeutet dies nicht, dass das Ergebnis für uns supportbar bleibt. Man häuft eine Menge potenzieller Fehlerquellen ins System und findet anschließend keinen Ansprechpartner mehr, der ein konkretes Problem aussortieren möchte.

Beste Grüße
musca

„Es irrt der Mensch, solang er strebt.“  (Goethe, Faust)

Offline df8oe

  • User
  • Posts: 77
  • Linux von Innen
    • DF8OE
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #27 on: 2018/11/14, 12:54:55 »
Hallo musca,


"die Dämonen die ich rief muss ich auch selbst bei Laune halten". Ich würde niemals auf die Idee kommen, für irgendwelche nicht funktionierenden Kombinationen jemand anderen außer mir selbst auf die Suche zu schicken  8) . Und für die, denen ich meine Zusammenstellung installiert habe: da bin ICH der Ansprechpartner. Dazu gehört aber auch der Wille, sich durch sowas durchzubeißen (ist vorhanden)  ;)  Genauso wie der Wille selbst ständig dazuzulernen. Das ist "Open End" - in Anlehnung zu "Open Source". "Open" war schon immer mein Ding...


LG
df8oe

Offline DeepDayze

  • User
  • Posts: 394
Re: Pakete sollen "ohne Grund" entfernt werden??
« Reply #28 on: 2018/11/16, 02:27:30 »
Seems Fluxbox is the only WM that has no issue with eithe KDE or GNOME installed as those 2 DE's don't stomp over Fluxbox.